Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

WestLB soll radikal schrumpfen


Eigentümer einig: WestLB soll radikal schrumpfen

18.04.2011, 13:31 Uhr | dpa-AFX, dpa-AFX

WestLB soll radikal schrumpfen. Der Umbau der WestLB geht in die entscheidende Phase (Foto: dpa)

Der Umbau der WestLB geht in die entscheidende Phase (Foto: dpa)

Die krisengeschüttelte WestLB steht vor der Zerschlagung. Nach monatelangem Ringen haben sich die Eigentümer der Landesbank auf eine radikale Verkleinerung der drittgrößten deutschen Landesbank zu einer regionalen Sparkassen-Zentralbank verständigt. Für dieses Modell machen sich jetzt das Land Nordrhein-Westfalen und die NRW-Sparkassen gegenüber den europäischen Wettbewerbshütern stark.

WestLB: Frist läuft um Mitternacht ab

"Wir haben unsere Hausaufgaben pünktlich gemacht", erklärte der Landes-Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD). Das Bundesfinanzministerium wollte fristgerecht bis heute Mitternacht die angeforderten WestLB-Unterlagen den europäischen Wettbewerbshütern zusenden, wie in Regierungskreisen verlautete. Brüssel will den Komplex WestLB bis zur Sommerpause entscheiden.

Die EU-Kommission erwartete von der Bundesregierung einen einzigen Sanierungsplan für die Krisenbank WestLB - und zwar für den Umbau zu einer Sparkassen-Zentralbank. "Wenn der Plan für eine Verbundbank unseren Vorstellungen entspricht, wird es eine positive Entscheidung geben", sagte ein europäischer Wettbewerbshüter. "Wenn nicht, fordern wir die 3,4 Milliarden Euro staatliche Beihilfen zurück."

Neue WestLB schrumpft um dreiviertel

Die Sparkassen-Zentralbank wird laut Finanzkreisen mit etwa 45 Milliarden Euro Bilanzsumme nur etwa ein Viertel der ohnehin schon verkleinerten WestLB umfassen. Der Eigenkapital-Bedarf wird auf 1,2 Milliarden Euro geschätzt. Davon sollen nach früheren Angaben die NRW-Sparkassen die Hälfte aufbringen. Die andere Hälfte soll aus der bundesweiten Sparkassen-Familie kommen. Die regionale Zentralbank für die gut 100 kommunalen Kreditinstitute in NRW soll in einem nächsten Schritt an ein größeres Haus - etwa eine Landesbank - angedockt werden. Große WestLB-Teile könnten verkauft und die Reste abgewickelt werden.

EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia hatte in den vergangenen Tagen den Druck auf die WestLB-Eigentümer erhöht und einen neuen Plan gefordert. Brüssel pocht nach mehreren Krisen auf ein funktionierendes Geschäftsmodell. Deshalb geben Beobachter dem Konzept einer Zentralbank gute Chancen.

Massive Hilfen für die WestLB

Die WestLB war Anfang 2008 massiv gestützt worden. Sie lagerte damals besonders risikoreiche Papiere in eine Zweckgesellschaft aus. Die Bankeigentümer gaben dabei milliardenschwere Garantien. Als Gegenleistung für die Hilfen muss die WestLB nach einem EU-Entscheid um die Hälfte verkleinert werden und bis Ende 2011 mehrheitlich in neue Hände kommen. Im Bieterverfahren sind noch zwei Interessenten, bei denen es sich um Finanzinvestoren handeln soll. Große Frage ist, ob die WestLB komplett verkauft und der Teil der Sparkassen-Zentralbank später herausgelöst wird oder ob nur WestLB-Teile verkauft werden.

Stellenabbau droht

Die WestLB hat noch rund 5000 Mitarbeiter. Die Personalfragen sind laut Finanzkreisen aber noch nicht entschieden. Den Bedarf der Zentralbank schätzen Beobachter auf weniger als 1000 Mitarbeiter. Der Betriebsrat forderte bereits einen Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen. Im Gespräch war, dass neben der Zentralbank eine WestLB-Servicebank stehen könnte.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE

shopping-portal