Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Presse: Verdacht auf Schmiergeld-Skandal bei Sanofi-Aventis


Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Bestechung bei Sanofi-Aventis

21.06.2011, 09:34 Uhr | dpa-AFX, dapd, dapd, dpa-AFX

Presse: Verdacht auf Schmiergeld-Skandal bei Sanofi-Aventis. Schmiergeld-Skandal um Medikamente, deren Verfallsdatum nahte (Foto: imago) (Quelle: imago images)

Schmiergeld-Skandal um Medikamente, deren Verfallsdatum nahte (Foto: imago) (Quelle: imago images)

Wegen Verdachts der Bestechlichkeit bei angeblichen Hilfslieferungen nach Nordkorea ermittelt die Staatsanwaltschaft Verden gegen vier Mitarbeiter des Arzneimittelkonzerns Sanofi-Aventis und gegen einen Pharmaexperten in Münster. Dies bestätigte Behördensprecher Marcus Röske. Der Betrugsverdacht gegen einen an dem Geschäft beteiligten Großhändler ist dagegen inzwischen ausgeräumt, wie die Staatsanwaltschaft Stade ebenfalls auf Anfrage mitteilte.

Verbilligte Pillen wegen geringer Haltbarkeit

Es geht um ein Geschäft zwischen Sanofi-Aventis und dem Großhändler Multi-Trade-International (MTI), das möglicherweise auch zulasten der Krankenkassen ging: MTI nahm nach eigenen Angaben von Sanofi zwischen 2004 und 2010 große Mengen Medikamente zu Rabattpreisen ab. Nach Aussagen von MTI hatten die Pillen und Salben nur noch geringe Haltbarkeit und wurden deshalb vom Hersteller verbilligt abgegeben. Über einen Großhändler gingen sie demnach an deutsche Apotheken und wurden dort regulär verkauft. Sanofi-Aventis erklärt jedoch, die verbilligten Mittel seien für Hilfslieferungen nach Nordkorea gedacht gewesen und MTI habe sie in betrügerischer Weise abgezweigt.

Ermittlungen gegen Sanofi-Mitarbeiter

Ein solcher Betrugsverdacht habe sich aber nicht bestätigt, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Stade, Burkhard Vonnahme. Es sei beabsichtigt, das Ermittlungsverfahren gegen MTI einzustellen. Ermittelt wird dagegen nach Angaben der Staatsanwaltschaft Verden gegen vier Sanofi-Mitarbeiter sowie gegen einen 71-jährigen Pharmaexperten, der das Geschäft vermittelt hatte. MTI bezahlte den Mann nach eigenen Angaben, doch soll er gleichzeitig Schmiergelder von Sanofi-Aventis bekommen haben.

Hilfslieferungen nach Nordkorea

Der Mann war nach Angaben von Sanofi-Aventis als Vertreter der Hilfsorganisation "Viva Westfalen hilft e.V." aufgetreten, die die Hilfslieferungen nach Nordkorea abwickeln sollte. Sanofi-Aventis-Sprecherin Judith Kramer hatte am Sonntag bestätigt, dass ihr Konzern mit ihm einen "Provisionsvertrag" abgeschlossen habe. Warum der angebliche humanitäre Helfer, der verbilligte Medikamente in arme Länder liefern sollte, von dem Pharmakonzern bezahlt wurde, konnte Kramer zunächst nicht erklären.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecke Wohnmöbel in der Farbe „Coral Pink“
jetzt auf otto.de
Anzeige
Highspeed-Surfen mit TV für alle: viele Verträge, ein Preis!
jetzt Highspeed-Streamen mit der Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe