Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Konjunktur: Exporte im ersten Halbjahr 2009 eingebrochen


Konjunktur  

Exporte brechen im ersten Halbjahr stark ein

22.09.2009, 14:55 Uhr | AFP

Die weltweite Wirtschaftskrise hat die Exporte deutscher Unternehmen im ersten Halbjahr massiv einbrechen lassen. Insgesamt lieferten deutsche Firmen zwischen Januar und Juni Waren im Wert von 391,2 Milliarden Euro ins Ausland, was einem Rückgang 23,5 Prozent im Vergleich zum ersten Halbjahr 2008 entsprach, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte.

2008 noch Plus in der Handelsbilanz

Der Wert nach Deutschland eingeführter Produkte schrumpfte demnach im gleichen Zeitraum um 18,2 Prozent auf 333,5 Milliarden. Deutschland erwirtschaftete damit trotz Krise einen Außenhandelsüberschuss von 57,7 Milliarden Euro. 2008 verzeichnete die Exportbranche noch ein Plus in der Handelsbilanz von 103,6 Milliarden Euro.

Ausfuhren nach Irland, Spanien und Ungarn stark rückläufig

Mit den aktuellen Zahlen präzisierte die Statistikbehörde vorläufige Angaben aus den vergangenen Wochen. Besonders stark zurückgegangen sind zwischen Januar und Juni demnach die Exporte nach Irland mit einem Minus von über 41 Prozent sowie nach Spanien und Ungarn mit einem Rückgang um etwa 38 Prozent, teilten die Statistiker mit. Insgesamt seien die Exporte in EU-Länder um 24,3 Prozent geschrumpft auf knapp 250 Milliarden Euro.

Exporte nach Russland extrem zurückgegangen

Die Exporte in Drittstaaten fielen den Statistikern zufolge insgesamt weniger stark um 21,9 Prozent. Ein besonders heftiges Minus verzeichneten allerdings die Ausfuhren nach Russland mit einem Rückgang um fast 39 Prozent. In die Türkei gingen die Ausfuhren demnach um fast 36 Prozent ebenfalls stark zurück. Die Exporte in die USA seien um rund 27 Prozent geschrumpft.

Erste Zeichen einer Aufhellung

Trotz des massiven Rückgangs des Außenhandels im ersten Halbjahr hatte es bei den Exporten in den Sommermonaten jedoch zuletzt bereits erste Zeichen einer Aufhellung gegeben. Im Juni und Juli stiegen die Exportumsätze im Vergleich zu den Vormonaten jeweils deutlich an. Dennoch lagen die Einnahmen aus dem Außenhandel weiter deutlich unter den Werten der Vorjahresmonate.

Deutlich weniger Importe aus Skandinavien

Bei den Einfuhren nach Deutschland in der ersten Jahreshälfte sei insbesondere beim Außenhandel mit skandinavischen Staaten ein starker Rückgang zu verzeichnen gewesen, teilte das Statistikamt mit. Die Importe aus Finnland schrumpften demnach um 37,7 Prozent, die Einfuhren aus Schweden brachen um 31,2 Prozent ein. Daneben gingen bei Ländern außerhalb der EU insbesondere die Einfuhren aus Russland stark zurück mit einem Minus von fast 34 Prozent und aus Japan mit einem Rückgang von knapp 23 Prozent.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Prepaid Tarif aktivieren & 10 GB Daten geschenkt bekommen
schnell zugreifen bei congstar
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe