Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News > Eigene >

China bekommt Inflation nicht in Griff


Inflation  

China bekommt Inflation nicht in Griff

09.07.2011, 13:12 Uhr | dpa, mash, dpa

China bekommt Inflation nicht in Griff. Lebensmittel werden in China immer teurer (Foto: AFP) (Quelle: AFP)

Lebensmittel werden in China immer teurer (Foto: AFP) (Quelle: AFP)

Chinas Kampf gegen den rasanten Preisanstieg dauert an. Die Preissteigerungen erreichten im Juni mit 6,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat den höchsten Stand seit drei Jahren. Vor allem Nahrungsmittel werden immer teurer - damit steigt die Gefahr von sozialen Unruhen.

Bremsmanöver der Regierung fruchten nicht

Die Nahrungsmittelpreise legten im Juni um 14,4 Prozent zu, auch die Erzeugerpreise stiegen um 7,1 Prozent. Trotz aller Bremsmanöver hat sich damit die Inflation in China schneller als erwartet beschleunigt. Die Regierung geht inzwischen davon aus, dass das Jahresziel von vier Prozent Inflation nicht erreicht werden dürfte. Die Verbraucherpreise hatte im Mai um 5,5 Prozent zugelegt.

China hat bereits fünfmal den Leitzins erhöht

Im Kampf gegen die Preissteigerungen hatte die Zentralbank seit Oktober schon fünfmal den Leitzins und neunmal die Kapitalanforderungen für die Mindestreserven der Banken erhöht, um überschüssige Liquidität im Markt abzuschöpfen.

In den Städten lag die Inflation im Juni bei 6,2 Prozent, während ländliche Regionen Preissteigerungen von 7,0 Prozent erlebten. Die Staatsagentur Xinhua zitierte Experten, die trotzdem keinen Grund zur Panik sahen.

Schweinefleisch richtig teuer

Neue Faktoren, die die Preise antrieben, seien inzwischen unter Kontrolle, wurde versichert. Die Lebensmittelversorgung habe sich insgesamt verbessert - mit der Ausnahme von Schweinefleisch. So stiegen die Schweinefleischpreise im Vergleich zum Vormonat Mai um 11,4 Prozent.

Pulverfass für chinesische Regierung

Die Kluft zwischen Arm und Reich in der chinesischen Bevölkerung wächst zunehmend, gleichzeitig nimmt der Wunsch nach Wandel bei der Bevölkerung zu. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt versucht bereits seit geraumer Zeit, dieser Entwicklung durch eine Steigerung des Lebensstandards gegensteuern. Gelingt es der Regierung nicht, die Liquidität aus dem Markt abzuschöpfen und den Binnenkonsum nachhaltig anzukurbeln, drohen dem Land soziale Unruhen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Haushaltsgeräte von Samsung kaufen & Prämie sichern
jetzt auf otto.de
Anzeige
Dein Wunschmix: Daten, MIN/SMS wie du es brauchst
Prepaid wie ich will von congstar
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal