Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Alpecin-Chef: Top-Geschäfte mit der Angst vor der Glatze


Alpecin: Top-Geschäfte mit der Angst vor der Glatze

26.08.2011, 09:34 Uhr | dapd, dapd

Alpecin-Chef: Top-Geschäfte mit der Angst vor der Glatze. Mit frechen Werbesprüchen und neuen Produkten nach vorne: Eduard Dörrenberg (Quelle: dpa)

Mit frechen Werbesprüchen und neuen Produkten nach vorne: Eduard Dörrenberg (Quelle: dpa)

Eduard Dörrenberg verdient gutes Geld mit der Angst der Deutschen vor der Glatze. Selbst hat der Chef des Bielefelder Unternehmens Dr. Wolff keinerlei Probleme mit Haarausfall - sein dichter Haarschopf beweist es. Wir verraten Ihnen, wie der 43-Jährige den angestaubten Familienbetrieb und die Marke Alpecin nach vorne gebracht hat.

"Ich wurde mit Alpecin getauft", scherzt Dörrenberg, geschäftsführender Gesellschafter des 1905 gegründeten Herstellers von Pharma- und Kosmetikprodukten mit derzeit rund 500 Mitarbeitern, im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dapd. Das bereits in den 30er Jahren erstmals verkaufte Präparat gegen Haarausfall ist noch immer der größte Umsatzbringer der Firma.

Ungeplant in den Chefsessel

Dörrenberg, ein Urenkel des Firmengründers, übernahm vor rund 14 Jahren im Alter von 29 Jahren die Leitung des Bielefelder Spezialisten für Haut- und Haarprobleme. "Geplant war das nicht. Aber im Nachhinein gesehen war es sicher die richtige Entscheidung", sagt er im Rückblick. Der Manager hatte Maschinenbau und Management studiert und mit einer Karriere als Internetpionier geliebäugelt.

Doch dann rief die Familie. Denn das Bielefelder Unternehmen mit den Marken Alpecin, Linola und Alcina war zwar nicht in der Krise, doch drohte es, mit seiner in die Jahre gekommenen Produktpalette den Anschluss zu verlieren. "Die Zukunftsperspektive fehlte damals etwas. Die Innovationskraft hatte nachgelassen", erinnert sich Dörrenberg an die Situation, die er vorfand.

Erfolg durch freches Marketing

Er spuckte in die Hände und setzte mit einiger Risikobereitschaft auf neue Produkte und aggressive Werbung. Der Dauerbrenner Alpecin erhielt nicht nur zeitgemäßere Verpackungen und eine neue Wirkformel. Wirksam spielte der neue Firmenchef auch auf der Klaviatur der Ängste. So erfand das Unternehmen den "Glatzenrechner", der den Männern ihre künftige Haarentwicklung drastisch vor Augen führte, und versprach "Doping für das Haar".

Neue Produkte mit schrillen Namen

Außerdem suchte und fand das Unternehmen neue Nischenmärkte. Es entwickelte mit Plantur 39 ein Mittel gegen Haarausfall für Frauen nach der Menopause und brachte mit Biorepair eine Zahncreme ohne Fluor auf den Markt. Neue Produkte haben dank Dörrenberg heute schrille Namen wie "Akne-Attack" oder "Schuppen-Killer-Shampoo".

Aufstieg trotz starker Konkurrenten

Das Rezept funktioniert: Trotz scheinbar übermächtiger Konkurrenten wie Procter & Gamble oder Henkel steigerte das Unternehmen aus der westfälischen Provinz im vergangenen Jahr seinen Umsatz um zehn Prozent auf 181 Millionen Euro. Im ersten Halbjahr 2011 lag das Plus bei sieben Prozent. "Ich vergleiche uns gerne mit Asterix im Kampf gegen die Römer", erklärt Dörrenberg. Zum Gewinn schweigt sich der Wahlgallier allerdings aus. "Wir sind da ganz zufrieden", ist Dörrenberg nur zu entlocken.

Zweifel an der Wirksamkeit einiger Präparate, wie sie etwa von der Stiftung Warentest formuliert wurden, wischt der Manager vom Tisch. "Wir haben genug wissenschaftliche Daten, die die Leistung belegen." Außerdem sprächen ja die guten Verkaufszahlen für die Wirksamkeit der Mittel. "Millionen Verwender können nicht irren", davon ist der Firmenlenker überzeugt.

"Workaholic" mit genug Zeit für Kinder

Mitarbeiter bezeichnen den 43-Jährigen als "Workaholic". Er trägt es gelassen. "Meine Frau sagt, ich arbeite Tag und Nacht. Aber so schlimm ist das gar nicht", meint er. Zehn Stunden verbringe er im Durchschnitt an den Wochentagen im Büro. Und natürlich arbeite er auch zu Hause noch ein bisschen. Dennoch sei es für ihn wichtig, genug Zeit für seine drei Kinder zu haben. Sein geliebtes Golfspiel hat er dagegen stark eingeschränkt.

Nachholbedarf im Exportgeschäft

Tatsächlich gibt es für den Manager noch Einiges zu tun. Vor allem im Exportgeschäft hat das Familienunternehmen beträchtlichen Nachholbedarf. Das Umsatzvolumen des Auslandsgeschäfts beträgt gerade einmal zwölf Prozent. In dieser Woche flog Dörrenberg nach Brasilien, um den Markt dort zu studieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal