Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News > Eigene >

Inflation steigt auf Drei-Jahres-Hoch


Inflation steigt auf Drei-Jahres-Hoch

13.10.2011, 15:55 Uhr | AFP, t-online.de, t-online.de, AFP

Inflation steigt auf Drei-Jahres-Hoch. Hohe Energiepreise lassen die Inflationsrate derzeit nach oben schnellen (Quelle: imago images)

Hohe Energiepreise lassen die Inflationsrate derzeit nach oben schnellen (Quelle: imago images)

Der starke Anstieg der Kosten für Energie hat die Inflation in Deutschland auf den höchsten Stand seit drei Jahren getrieben. Die Verbraucherpreise lagen im September um 2,6 Prozent über dem Vorjahresmonat, teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mit. Zuletzt wurde im September 2008 mit 2,9 Prozent eine noch höhere Teuerung ermittelt.

Energiepreise verzeichnen Plus bis zu 16 Prozent

Den Angaben der Statistiker zufolge wurde die Inflationsrate im September maßgeblich von der Preisentwicklung bei Energie bestimmt: Diese verteuerte sich insgesamt um 11,2 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat und war damit für knapp die Hälfte der Gesamtteuerung verantwortlich. Vor allem die Preise für Mineralölprodukte lagen mit plus 16 Prozent weit über dem Vorjahresniveau. Deutlich teurer gegenüber dem Vorjahr waren auch Umlagen für Zentralheizung und Fernwärme (9,8 Prozent), Strom (7,1 Prozent) und Gas (5,4 Prozent).

Moderater Preisanstieg bei Lebensmitteln

Die Preise für Nahrungsmittel erhöhten sich laut dem Statistischen Bundesamt um 2,5 Prozent. Dabei verteuerten sich vor allem Speisefette und Speiseöle (13,5 Prozent) sowie Molkereiprodukte, Sahne zum Beispiel um 12,9 Prozent. Deutliche Preisanstiege gegenüber dem Vorjahr wurden auch bei Brot und Getreideerzeugnissen (4,4 Prozent) sowie bei Fleisch und Fleischwaren (4,3 Prozent) ermittelt.

Kaffee und Fruchtsaft deutlich teurer

Dagegen wurde Gemüse binnen Jahresfrist erheblich günstiger, im Durchschnitt um 8,5 Prozent. Der Preis für Kopf- oder Eisbergsalat etwa sank um 39,3 Prozent. Der deutliche Preisanstieg bei alkoholfreien Getränken von 7,4 Prozent erklärt sich den Statistikern zufolge vor allem durch die Verteuerung von Kaffee (21,8 Prozent) und Fruchtsäften (Fruchtsaft aus Kernobst: 14,1 Prozent). Die aktuelle Inflationsrate wurde außerdem durch die Preisanstiege bei Tabakwaren (3,3 Prozent) sowie Bekleidung und Schuhe (3,1 Prozent) bestimmt.

Für Flugtickets zahlen Verbraucher fast 20 Prozent mehr

Die Preise für Waren verteuerten sich laut der Statistik im Vergleich zum September 2010 um insgesamt 3,8 Prozent. Dienstleistungen dagegen wurden im gleichen Zeitraum nur um 1,3 Prozent teurer. Vor allem Flugtickets verteuerten sich um satte 19,4 Prozent. Wesentlicher Grund für die Preiserhöhung dafür war die seit Jahresbeginn erhobene Luftverkehrsabgabe. Verbraucherfreundlich entwickelten sich dagegen die Preise bei der Nachrichtenübermittlung mit einem Minus von drei Prozent.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal