Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Qantas stoppt alle Flüge


Qantas stoppt alle Flüge

31.10.2011, 11:53 Uhr | dpa, dapd, dapd, dpa

Qantas stoppt alle Flüge. Qantas lässt alle Flugzeuge am Boden (Quelle: imago images)

Qantas lässt alle Flugzeuge am Boden (Quelle: imago images)

Die australische Fluggesellschaft Qantas Airways hat mit sofortiger Wirkung den gesamten Flugbetrieb eingestellt. Damit reagierte das Unternehmen auf einen seit Monaten dauernden Streit mit drei Gewerkschaften.

Passagiere werden umgebucht

Die Mitglieder der entsprechenden Gewerkschaften würden ab nächster Woche ausgesperrt, aus Sicherheitsgründen müsse der Flugbetrieb aber mit sofortiger Wirkung eingestellt werden, teilte das Unternehmen in Sydney mit. "Die Flugzeuge, die in der Luft sind, werden ihre Flugsegmente noch absolvieren. Aber keine Maschine wird mehr abheben, weder zu Inlands- noch Auslandsflügen, nirgendwo auf der Welt." Für gebuchte Passagiere würden Hotels bezahlt und Plätze bei anderen Fluggesellschaften gebucht. Den Schaden bezifferte die Fluggesellschaft auf 20 Millionen australische Dollar - rund 15 Millionen Euro - am Tag.

"Extreme" Forderungen

Qantas wirft den Gewerkschaften für Ingenieure, Transportarbeiter und Piloten "extreme" Forderungen in den Verhandlungen um Gehaltserhöhungen und Arbeitsbedingungen vor. "Sie destabilisieren mit Absicht das Unternehmen", sagte Qantas-Chef Alan Joyce. Streiks hätten das Unternehmen bereits 15 Millionen australische Dollar pro Woche gekostet. 600 Flüge hätten gestrichen werden müssen.

Fluggesellschaft kommt Gewerkschaften zuvor

Die Fluggesellschaft kam den Gewerkschaften mit ihrem radikalen Schritt zuvor. Sie hatten einen neuen 48-stündigen Streik angedroht, der den Flugbetrieb ohnehin gestoppt hätte. Die ausgesperrten Mitarbeiter werden ab nächster Woche nicht mehr bezahlt. Der Flugbetrieb werde erst wieder aufgenommen, wenn die Gewerkschaften eine neue Vereinbarung mit Qantas getroffen haben, teilte das Unternehmen mit.

Air France streicht 20 Prozent aller Flüge

Ein Streik der Flugbegleiter hat bei der Air France am Samstag zur Streichung von 20 Prozent aller Flüge geführt. Nach Angaben des französischen Unternehmens waren vor allem von Paris ausgehende Kurz- und Mittelstreckenflüge betroffen. Am Hauptstadtflughafen Charles de Gaule sei die Lage dennoch entspannt gewesen und die meisten Passagiere hätten auf Flüge anderer Gesellschaften umbuchen können, hieß es. Am Flughafen Orly säßen hingegen noch etwa 200 Passagiere fest. Mit dem Streik protestieren die Flugbegleiter gegen Verkleinerungen der Kabinenbesatzungen. In Frankreich begann am Samstag ein langes Wochenende mit starkem Reiseaufkommen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachrichten
Qantas-Streik legt Flugverkehr lahm

Alle Flüge der australischen Gesellschaft abgesagt. zum Video


Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal