Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse & Märkte > Aktien >

SAP plant milliardenschwere Übernahme


SAP plant milliardenschwere Übernahme

23.12.2011, 15:48 Uhr | dpa, dpa

SAP plant milliardenschwere Übernahme. Wieder Geld in der Kasse: SAP plant Zukauf in den USA (Quelle: imago images)

Wieder Geld in der Kasse: SAP plant Zukauf in den USA (Quelle: imago images)

Europas größtes Softwarehaus SAP will mit einem Milliarden-Angebot für das US-Unternehmen SuccessFactors seine Position beim sogenannten Cloud-Computing stärken. Den Aktionären werde ein Übernahmeangebot über 40 Dollar je Aktie gemacht, was ein Aufschlag von 52 Prozent auf den Schlusskurs in New York vom Freitag bedeute, teilte SAP in Walldorf mit. Das entspreche einem Wert des kalifornischen Unternehmens von insgesamt 3,4 Milliarden Dollar (2,5 Milliarden Euro).

"Wir werden dadurch ein Cloud-Powerhouse erschaffen", sagte SAP-Chef Bill McDermott in einer Telefonkonferenz. Das Cloud-Computing sei der Schlüssel für das weitere Wachstum seines Unternehmens. SAP ist eines der führenden Unternehmen für Firmensoftware. "Der neue Markt steckt noch in den Kinderschuhen", erklärte McDermott - die Erfolgschance seien enorm.

SuccessFactors-Verwaltungsrat stimmt Vertrag zu

Der Verwaltungsrat von SuccessFactors habe der Übernahme bereits zugestimmt. Sie soll im ersten Quartal 2012 abgeschlossen sein. SAP will den Kauf aus Rücklagen sowie einem Darlehen über 1 Milliarde Dollar finanzieren. Allerdings müssen die Kartellbehörden noch zustimmen.

SuccessFactors arbeitet auf dem Wachstumsmarkt der sogenannten Cloud-Angebote, mit denen Software und Daten ortsunabhängig verfügbar gemacht werden. Die Amerikaner sind auf Software für den Personalbereich spezialisiert und haben rund 1450 Mitarbeiter. 2010 setzten sie rund 206 Millionen Dollar um. Die Firma schrieb allerdings rote Zahlen (12,5 Millionen Dollar). SAP verwies aber auf die hohen Wachstumsraten - allein in den ersten neun Monaten 2011 seien die Erlöse um 50 Prozent nach oben geklettert.

Nach Rechtsstreit Kassen wieder gefüllt

SAP hatte seine Kassen zuletzt wieder gut gefüllt, nachdem eine zunächst befürchtete Strafe von 1,3 Milliarden Dollar im Rechtsstreit mit dem amerikanischen Erzrivalen Oracle abgebogen werden konnte.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal