Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Börse & Märkte > News > Eigene >

Historischer Silbermünzen-Schatz in Bibliothek entdeckt


Silbermünzen  

Historischer Silbermünzen-Schatz in Bibliothek entdeckt

20.01.2012, 09:48 Uhr | dapd, dpa, dapd, dpa

Historischer Silbermünzen-Schatz in Bibliothek entdeckt. Fundstück: Eine Silbermünze mit dem Abbild von Kardinal Clemens XI (Quelle: dapd)

Historische Silber-Münzen in Bibliothek entdeckt (Quelle: dapd)

Durch Zufall hat eine Hausmeisterin einen wohl mehr als 200 Jahre lang versteckten Silberschatz entdeckt. Die 172 Münzen und Medaillen lagen in einem Magazinraum der Staatlichen Bibliothek in Passau, wie die "Passauer Neue Presse" berichtete. Bibliothekschef Markus Wennerhold sagte der Zeitung, dass die Münzen schätzungsweise einen Wert "im sechsstelligen Bereich" hätten.

Niemand beachtete die kleine Kiste

Es war ihre Neugier, die Tanja Höls ganz unverhofft zur Schatzfinderin gemacht hat. Oft schon war die Hausmeisterin der Staatlichen Bibliothek Passau in einem der Magazine an der unbeachtet herumstehenden Schatulle vorbeigegangen. Doch weder sie noch andere Bibliothekmitarbeiter hatten sich je um die kleine Kiste gekümmert. Vergangenen Freitag aber dachte sich die 43-Jährige: "Jetzt guck' ich mal rein." Höls stieß auf dutzende Münzen und Medaillen, konnte ihren Wert aber nicht einschätzen.

Die Hausmeisterin informierte sicherheitshalber den Leiter der Bibliothek, Markus Wennerhold, über ihre Entdeckung. "Und er war dann derjenige, der erkannt hat: Da ist einiges Wertvolles dabei", berichtet die 43-Jährige. "Dieser Fund ist ein wirklicher Glücksfall", schwärmt Wennerhold. Die wertvolle Sammlung mit insgesamt 172 Münzen und Medaillen war seit Jahrzehnten einfach in Vergessenheit geraten.

Aus der Römerzeit

Der Silberschatz an der Staatlichen Bibliothek Passau soll im kommenden Jahr in einer Ausstellung der Öffentlichkeit präsentiert werden. Die Münzen gehörten wahrscheinlich zu einer Sammlung der Passauer Fürstbischöfe. Wennerhold vermutet, dass die Münzen während der Säkularisation im Jahr 1803 von Mitarbeitern der Hofbibliothek versteckt wurden, um sie dem Zugriff der Steuerbeamten des bayerischen Kurfürsten zu entziehen.

Einige wertvolle Stücke dabei

Mit Schätzungen zum Wert der Münzsammlung hält sich der Bibliotheksleiter zurück. "Ich bin kein Fachmannn", sagt Wennerhold. Aber erste Internet-Recherchen hätten ergeben, dass die Stücke einen Wert im "niedrigen sechsstelligen Euro-Bereich" besäßen. Die Münzen stammen aus der Zeit von den Römern bis zu Napoleon. Als besonders kostbar schätzt Wennerhold einige Schmuckmedaillen aus der Barockzeit und ein Unikat zur Gründung der Passauer Jesuitenkirche ein. Fachgutachter sollen nun klären, wie wertvoll der Schatz wirklich ist.

Wie aber kann ein solch spektakulärer Schatz einfach in Vergessenheit geraten? - "Meine Vorgänger wussten von dieser Münzsammlung, aber sie haben die Angelegenheit einfach nicht als so wichtig eingeschätzt", sagt Wennerhold, der erst seit vier Jahren die Leitung der Passauer Bibliothek innehat. "Von den Mitarbeitern hier im Haus wusste niemand mehr, dass es diese Münzen gibt."

Mehr zu den Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal