Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

WestLB: EU-Kommission besiegelt Ende der Landesbank


EU-Kommission besiegelt Ende der WestLB

23.12.2011, 13:58 Uhr | dapd, dapd

WestLB: EU-Kommission besiegelt Ende der Landesbank. EU-Kommission hat den Umbau der WestLB genehmigt (Quelle: dpa)

EU-Kommission hat den Umbau der WestLB genehmigt (Quelle: dpa)

Nach jahrelangem Tauziehen ist das Schicksal der WestLB nun besiegelt: Am Dienstag gab die EU-Kommission in Brüssel grünes Licht für eine Aufspaltung, auf die sich Anteilseigner und Bund in Folge der milliardenschweren Rettung mit Brüssel geeinigt hatten. Der Plan sieht die Zerschlagung der Bank in eine sogenannte Verbundbank und eine Servicegesellschaft vor, in denen sich allerdings nur ein Teil der Beschäftigten wiederfinden werden.

Die Verbundband mit rund 400 Beschäftigten und einer Bilanzsumme von rund 40 Milliarden Euro soll unter dem Dach der Helaba das bisherige Sparkassengeschäft bestreiten. Standort soll Düsseldorf sein.

Nicht verkaufte Teile werden abgewickelt

Diejenigen Teile der Landesbank, die bis Ende Juni 2012 nicht verkauft werden können, sollen auf die 2009 gegründete Bad Bank der WestLB, die erste Abwicklungsanstalt (EAA) übertragen werden, die bereits Schrottpapiere in Milliardenhöhe für die WestLB abwickelt und ebenfalls bereits mit Milliarden gestützt werden musste.

Rechtsnachfolger der WestLB soll schließlich die sogenannte Servicegesellschaft oder SMP-Bank werden, die als Dienstleister für die abgespaltene Verbundbank sowie die EAA fungieren - aber unter Umständen aber auch für Dritte tätig werden soll. In der Gesellschaft ohne eigenes Portfolio sollen Berichten zufolge rund 1000 Mitarbeiter eine Beschäftigung finden. Sie soll nach Möglichkeit bis 2016 verkauft werden.

Massiver Arbeitsplatzverlust

Damit könnten - Verbundbank und Servicegesellschaft eingeschlossen - unbestätigten Berichten zufolge auf längere Sicht lediglich rund 1.400 der derzeit rund 4.300 Vollzeitstellen übrig bleiben. Die WestLB wollte die Brüsseler Entscheidung am Dienstag zunächst nicht kommentieren. Man wolle die Unterlagen zunächst eingehend prüfen, erklärte ein Sprecher.

Die derzeit drittgrößte Landesbank mit mehr als 4.300 Beschäftigten war wegen risikoreicher Geschäfte 2008 bereits vor dem Fall von Lehman Brothers ins Trudeln geraten und musste mit mehreren Milliarden Euro - darunter einem Risikoschirm von fünf Milliarden Euro und einer Kapitalspritze von drei Milliarden - gerettet werden. Da die EU-Kommission bei ihrer Untersuchung der WestLB-Rettung zu dem Schluss kam, dass 3,4 Milliarden mehr an Hilfen geflossen waren als ursprünglich geplant, forderte sie einen umfassenderen Umbau ein, an dessen Ende die nun vorgelegte Aufspaltung steht.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sie können alles tragen, wenn Sie Sie sind
MY TRUE ME - Mode ab Größe 44
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal