Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Deutscher Energiemarkt: Gazprom mit "Plan B"


Deutscher Energiemarkt: Gazprom mit "Plan B"

20.01.2012, 09:27 Uhr | dapd, dpa, t-online.de,oca, t-online.de, dpa, dapd

Deutscher Energiemarkt: Gazprom mit "Plan B". Bayerns Wirtschaftsminister Zeil (l.), Ministerpräsident Seehofer und Gazprom-Chef Miller  (Quelle: dpa)

Bayerns Wirtschaftsminister Zeil (l.), Ministerpräsident Seehofer und Gazprom-Chef Miller (Quelle: dpa)

Der russische Energiegigant Gazprom drängt auf den deutschen Energiemarkt. Dafür war eine Zusammenarbeit mit dem Versorger RWE geplant. Allerdings sind die Verhandlungen zwischen den beiden Lieferanten gescheitert. Doch die Russen haben offenbar einen "Plan B". Nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" (SZ) will der Riese mit Milliardeninvestitionen in Bayern doch noch den Zutritt in den deutschen Markt schaffen. Zudem wird ein Sponsoring mit dem FC Bayern München geprüft, meldet die "SZ" weiter.

Die Essener von RWE hatten seit Juli mit dem russischen Erdgas-Monopolisten verhandelt. "Bedauerlicherweise konnten wir uns dennoch nicht auf einen für beide Seiten tragfähigen Rahmen für eine Zusammenarbeit einigen", sagte RWE-Vorstandschef Jürgen Großmann. Die Verhandlungen über ein Gemeinschaftsunternehmen zum Bau und Betrieb von Kraftwerken in Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden wird daher zum Jahresende auslaufen.

Kraftwerke in Bayern geplant

Nun will der russische Energiekonzern offenbar in Bayern bauen. "Gazprom ist bereit, als Gaslieferant, aber auch als Investor aufzutreten", kündigte der Vorstandsvorsitzende des Konzerns, Alexej Miller, in München an. Bei einem gemeinsamen Treffen in der Staatskanzlei vereinbarten der Gazprom-Chef sowie Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) eine künftige Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Stromerzeugung. Gemeinsam mit Europaministerin Emilia Müller (CSU) und Wirtschaftsminister Martin Zeil (FDP) unterzeichnete der Chef des Moskauer Unternehmens eine entsprechende Absichtserklärung.

Laut "SZ" soll schon im Frühjahr 2012 mit Industrievertretern und Kommunen nach möglichen für Gaskraftwerke Standorten gesucht werden. Bis Ende nächsten Jahres will Gazprom über konkrete Investitionen entscheiden.

Bayerns Ministerpräsident bezeichnete die "Road Map" als "wichtigen Meilenstein" bei der Energiewende. Der geplante Atomausstieg belastet den Freistaat besonders, weil nur etwa die Hälfte der Stromversorgung mit erneuerbaren Energien gedeckt werden könne. Bayern sei daher auf die Stromerzeugung durch moderne Gaskraftwerke angewiesen.

Einstieg als Sponsor beim FC Bayern?

Die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw) begrüßt die Kooperation zwischen Bayern und Gazprom. Damit sei "ein wichtiger Schritt getan, um die notwendige operative Umsetzung der Energiewende konkret anzustoßen", sagte Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt.

Nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" prüft derweil Gazprom sogar ein Sponsoring beim FC Bayern München. Nach Angaben aus Konzernkreisen hätte sich der Gazprom-Chef bereits am Mittwoch in München mit dem Vorstandschef und dem Aufsichtsratschef des FC Bayern München, Karl-Heinz Rummenigge und Uli Hoeneß getroffen. Beide Seiten wollten demnach ein mögliches Engagement der Russen ausloten. Gazprom könne als Konzern oder über eine seiner Marken aktiv werden, hieß es. Gazprom ist seit Anfang 2007 bereits Hauptsponsor des Fußball-Bundesligisten Schalke 04.

Mächtiges Unternehmen

Gazprom liefert rund ein Viertel des europäischen Gasbedarfs. Der Konzern verfügt über ein Sechstel aller wirtschaftlich gewinnbaren Gasvorkommen der Welt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal