Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > Rohstoffe >

Glänzende Anlage: Wiener Silber Philharmoniker


Wiener Silber Philharmoniker - eine glänzende Anlage

01.02.2012, 13:54 Uhr | Der Aktionär

Glänzende Anlage: Wiener Silber Philharmoniker. Die Wiener Philharmoniker in Silber ist ein Renner (Quelle: muenzeoesterreich.at)

Die Wiener Philharmoniker in Silber ist ein Renner (Quelle: muenzeoesterreich.at)

Den Wiener Philharmoniker in Silber gibt es zwar erst seit 2008, doch schon jetzt zählt er zu den beliebtesten Silber-Anlagemünzen weltweit. Gleich im ersten Jahr ihrer Prägung wurde die Münze fast acht Millionen Mal verkauft, obwohl für 2008 nur eine Auflage von drei Millionen Unzen geplant war.

Doch die Nachfrage war so enorm, dass die Österreichische Prägeanstalt die Auflage deutlich erhöhen musste. 2010 wurden sogar 11,3 Millionen Unzen verkauft. Der Silber Philharmoniker ist die erste Anlagemünze in Silber, die einen Nennwert in Euro besitzt. Zudem ist sie offizielles Zahlungsmittel in Österreich.

Silberwert übersteigt Nennwert um ein Vielfaches

Der reine Silberwert übersteigt den ziemlich ungewöhnlichen Nennwert von 1,50 Euro aber, wie bei den meisten Bullionmünzen, um ein Vielfaches. Benannt ist die Münze nach dem weltbekannten Wiener Orchester – den Wiener Philharmonikern. Ausgewählte Orchester-Instrumente zieren deshalb auch die Vorderseite der Münze – die Rückseite zeigt die weltberühmte Orgel des Wiener Musikvereins. Analog zum Gold-Pendant verfügt die Münze über ein jährlich unverändertes Motiv. Der Münzrand wurde ohne Inschrift und im Gegensatz zur Goldausgabe ohne Kerben geprägt.

Hochwertige Prägequalität

Der Silber Philharmoniker hat sich innerhalb kürzester Zeit zu einer beliebten Anlagemünze entwickelt. Aufgrund der niedrigen Transportkosten nach Deutschland ist die Münze hierzulande sehr günstig und nahezu bei jedem Händler zu bekommen. Ihre Prägequalität kann als äußerst hochwertig eingestuft werden. Wegen der hohen Auflage wird sich der Wert der Münze aber sehr stark am Silberpreis orientieren. Die Münzen werden in sogenannten Tubes zu je 20 Stück verkauft. Sie sind zwar auch einzeln zu bekommen, doch in Tubes lassen sie sich deutlich besser wieder verkaufen.

Edelmetall-Depot: Die Mischung macht's

Im Gegensatz zu Goldmünzen werden Silbermünzen in Deutschland allerdings mit einer Mehrwertsteuer von sieben Prozent belegt. Dennoch sollte ein physisches Edelmetall-Depot nicht nur aus Gold bestehen. Eine Beimischung mit Silber ist in jedem Fall ratsam und mit dem Silber Philharmoniker kann der Anleger nichts falsch machen.

Mehr zu den Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE

shopping-portal