Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > Aktien >

Commerzbank will auf den Staat verzichten


Commerzbank will auf den Staat verzichten

13.01.2012, 09:28 Uhr | t-online.de, t-online.de

Commerzbank will auf den Staat verzichten. Commerzbank-Chef Martin Blessing benötigt für sein Institut 5,3 Milliarden Euro

Commerzbank-Chef Martin Blessing benötigt für sein Institut 5,3 Milliarden Euro (Quelle: dapd)

Die Commerzbank hat ein gigantisches Kapitalproblem. Bis Sommer braucht sie über fünf Milliarden Euro. Doch den Fehlbetrag will das teilverstaatlichte Institut ohne Berlins Hilfe stopfen. Auch soll es keine Kapitalerhöhung geben, berichtet das "Handelsblatt" unter Berufung auf ein Konzept von Bankchef Martin Blessing. Demnach verfolge der Banker recht eigenwillige Pläne: Er wolle sich die 5,3 Milliarden Euro allein über den Markt besorgen.

Das plant die Commerzbank

Blessing hatte wiederholt betont, die Commerzbank wolle die von der europäischen Bankenaufsicht EBA identifizierte Kapitallücke von 5,3 Milliarden Euro ohne staatliche Hilfe stopfen. Dabei setzt das Institut auf verschiedene Elemente. Am Vortag hatte es geheißen, die Commerzbank wolle bei der Erhöhung des Eigenkapitals auf die Hilfe der Allianz setzen. Der Versicherer wolle eine stille Beteiligung an der Bank in Höhe von 750 Millionen Euro so umwandeln, dass sie als hartes Kernkapital anerkannt werde, berichteten die "Financial Times Deutschland" und das "Handelsblatt".

Daneben soll der Abbau von Risiken 2,7 Milliarden Euro bringen. Zudem will die Bank nachrangige Anleihen im Wert von 700 Millionen Euro zurückkaufen, um so ihre Verbindlichkeiten zurückzufahren. Darüberhinaus wolle die Bank Gewinne einbehalten, hieß es aus Verhandlungskreisen. Dies soll gut eine Milliarde Euro bringen. "Der Kapitalplan enthält keine Kapitalerhöhung“, hieß es in den Kreisen weiter. Diese Option wolle sich die Bank allerdings in der Hinterhand behalten.

Commerzbank behält Eurohypo

Weiter hieß es in dem Bericht, die Abspaltung der Immobilientochter Eurohypo sei mittlerweile vom Tisch. Ursprünglich gab es Überlegungen, das kriselnde Institut in eine staatliche Bad Bank zu überführen. Diese muss wegen der Staatshilfen allerdings bis 2014 verkauft werden.

Blessing wolle sein Konzept kommende Woche Finanzminister Schäuble präsentieren. Daneben müsse noch die Finanzaufsicht BaFin die Pläne absegnen. Bis 20. Januar muss der Plan dort eingereicht worden sein. Allerdings könnte die Behörde Nachbesserungen von der Bank fordern. So wolle die BaFin die Umsetzbarkeit der Strategie streng prüfen, hieß es aus den Kreisen. So müsse der Plan sicherstellen, dass die Commerzbank über eine längere Zeit ausreichend kapitalisiert ist.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal