Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > Aktien >

ThyssenKrupp: Zoff auf Hauptversammlung um Brasilien-Werk


Hauptversammlung  

ThyssenKrupp: Wird verlustreiches Brasilien-Werk verkauft?

20.01.2012, 18:34 Uhr | dpa-AFX, dapd, AFP, t-online.de - mmr, dpa-AFX, dapd, AFP

ThyssenKrupp: Zoff auf Hauptversammlung um Brasilien-Werk. Das gesamte Werksgelände des neuen Stahl- und Hüttenwerkes von ThyssenKrupp an der Sepetiba-Bucht bei Rio de Janeiro  (Quelle: dpa)

Das neue Stahl- und Hüttenwerkes von ThyssenKrupp bei Rio de Janeiro (Quelle: dpa)

Das neue Stahlwerk in Brasilien wird ThyssenKrupp auch im laufenden Geschäftsjahr noch einmal viel Geld kosten. Konzern-Chef Heinrich Hiesinger sagte auf der Hauptversammlung des Stahlriesen in Bochum laut verbreitetem Manuskript, er erwarte erneut ein "deutlich negatives Ergebnis" im US-Stahlgeschäft. Hauptursache dafür ist die Kostenexplosion in Brasilien von ursprünglich 1,3 Milliarden auf mittlerweile 5,1 Milliarden Euro. Unter dem Strich stand im Geschäftsjahr 2010/11 (30. September) ein Verlust von knapp 1,8 Milliarden Euro. Die ThyssenKrupp-Aktie zeigte sich am Freitag im Vergleich zu anderen DAX-Werten zunächst überdurchschnittlich abgeschwächt, drehte später aber ins Plus.

Hiesinger erwarte zwar im Sommer mit der Inbetriebnahme der letzten Koksbatterie eine gewisse Verbesserung der Situation in Brasilien, doch bis das Stahlwerk mit optimaler Kostenstruktur arbeite, werde es noch geraume Zeit dauern. Dennoch sei der Konzern weiter davon überzeugt, dass der amerikanische Markt "aussichtsreiche Perspektiven" biete, sagte Hiesinger.

Ex-Chef räumt Fehler ein

Der frühere ThyssenKrupp-Chef Ekkehard Schulz stand derweil Fehler beim Bau des neuen Werks in Brasilien ein. In einem Gespräch mit dem "Handelsblatt" räumte Schulz ein: "Natürlich habe ich Fehler gemacht. Ich habe zu lange den falschen Leuten vertraut." Er fügte hinzu: "Der Schaden wäre geringer gewesen, wenn ich früher gehandelt hätte - und glauben Sie mir: Ich mache mir deshalb Vorwürfe."

Konzernumbau auf gutem Weg

Der seit einem Jahr amtierende ThyssenKrupp-Chef Heinrich Hiesinger sieht den Umbau des Industrie-und Stahl-Konzerns auf gutem Weg. Auf der Hauptversammlung am Freitag in Bochum bekräftigte der Konzernchef sein Vorhaben, sich von mehreren Geschäftsbereichen trennen zu wollen, um die Verschuldung zu reduzieren und Spielraum für Wachstumsinvestitionen zu erhalten. Auch die bis zum Jahresende geplante Trennung von der Edelstahlsparte Innoxum verlaufe nach Plan.

Verkauf der Stahlwerke in Brasilien und Alabama?

Ein Bericht des "Manager Magazins" hat noch eine andere Lösung parat. Demnach ziehe ThyssenKrupp-Chef Heinrich Hiesinger bereits einen Verkauf der Stahlwerke in Brasilien und im US-Bundesstaat Alabama in Betracht. Dabei erwäge der Konzernchef insbesondere die Trennung von dem brasilianischen Werk, schreibt das Magazin unter Berufung auf "Konzerninsider". Als Käufer gilt der brasilianische Bergbaukonzern Vale, der bereits mit 27 Prozent an dem Werk beteiligt ist. Ein Rückzug aus dem Projekt könne noch in diesem Jahr erfolgen.

Hiesinger widersprach den Spekulationen über einen raschen Verkauf jedoch. Um das Potenzial der Stahlwerke zu heben, führe "kein Weg daran vorbei, den technischen Hochlauf unserer Werke in Brasilien und in den USA zu einem erfolgreichen Ende zu bringen und die Kosten zu optimieren". Der Konzern sei weiter davon überzeugt, dass der amerikanische Markt "aussichtsreiche Perspektiven" biete.

Keine Prognose für laufendes Geschäftsjahr

Für das laufende Geschäftsjahr 2011/2012 (30. September) verzichtete der Konzernchef weiter auf eine Prognose. Hintergrund seien Unsicherheiten über den Verlauf der weiteren wirtschaftlichen Entwicklung in Deutschland. Im ersten Geschäftsquartal, das am 31. Dezember endete, habe das Unternehmen einen deutlich Ergebnisrückgang im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum verbucht. Genaue Zahlen zu den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres will das Unternehmen am 14. Februar vorlegen.

Mit einem Umsatz von mehr als 50 Milliarden Euro zählt ThyssenKrupp zu den deutschen Industriegiganten. Von den weltweit rund 180.000 Mitarbeitern des Unternehmens ist mit knapp 70.000 nur noch eine Minderheit in Deutschland beschäftigt.

Aktien vor allem bei Großaktionären

Seit einem Jahr steht der ehemalige Siemens-Manager Heinrich Hiesinger an der Spitze des Konzerns, zu dem sich 1999 die Stahlpioniere Thyssen und Krupp zusammengeschlossen hatten. Das Unternehmen gliedert sich in die zwei Bereiche Materials (Stahl, Edelstahl) und Technologies (Anlagenbau, Aufzüge, Werften). ThyssenKrupp hat über 250.000 Aktionäre. Der Konzern ist zu rund 90 Prozent in der Hand von Anlegern mit größeren Aktienbeständen oder von institutionellen Anlegern. Gut die Hälfte des Grundkapitals wird von Anlegern mit Sitz in Deutschland gehalten. Größter Einzelaktionär ist die Essener Krupp-Stiftung mit einem Anteil von gut 25 Prozent.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Wirtschaft
Bahn ordert neue Züge

Bis zu 300 neue Hochgeschwin-digkeitszüge sollen gebaut werden. zum Video


Anzeige
Die neuen Teufel Sound-Superhelden zu Top-Preisen
Heimkino, Portable, Kopfhörer und mehr
Anzeige
Luftiges für den Sommer: Kurzarmhemden mit Mustern
jetzt entdecken bei Walbusch
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe