Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Börse & Märkte > Börsen News > Eigene >

Schuldenkrise: Bund spart 45 Milliarden Euro Zinsen


Schuldenkrise: Bund spart 45 Milliarden Euro Zinsen

26.01.2012, 11:49 Uhr | dapd, AFP, bv, AFP, dapd, t-online.de

Schuldenkrise: Bund spart 45 Milliarden Euro Zinsen. Gute Laune wegen niedriger Zinsen: Wandmosaik im Finanzministerium (Quelle: imago images)

Gute Laune wegen niedriger Zinsen: Wandmosaik im Finanzministerium (Quelle: imago images)

Die Schuldenkrise in Europa hat dem deutschen Staat eine enorme Zinsersparnis beschert. Durch die seit 2008 stark gesunkenen Zinssätze spart sich der Bund über die gesamte Laufzeit der Anleihen Zahlungen von rund 45 Milliarden Euro. Das hat das arbeitgebernahe Institut der Deutschen Wirtschaft (IW) in Köln ausgerechnet. Es verglich dazu die durchschnittlichen Zinssätze, die der Bund zwischen 2000 und 2008 bieten musste, mit denen der drei folgenden Jahre. Die Finanzkrise begann Ende 2008.

Deutschland gelte seit Ausbruch der Krise als sicherer Hafen für Anleger, erklärte das IW. Die hohe Nachfrage nach deutschen Staatspapieren habe deren Zinsen immer weiter gedrückt. Dies ging andererseits zulasten der Sparer, die kaum noch Renditen mit risikoarmen Anlagen erwirtschaften können.

Historische niedrige Zinsen für gute Schuldner

Eine Änderung dieser Situation ist derweil nicht in Sicht. Der Bund kann seine Staatsanleihen weiter zu historischen niedrigen Zinsen losschlagen. Am Mittwoch wurden nach Angaben der Finanzagentur des Bundes und der Bundesbank 30-jährige Anleihen im Volumen von knapp 2,5 Milliarden Euro mit einer Durchschnittsrendite von 2,62 Prozent ausgegeben. Das sei das niedrigste jemals erreichte Niveau für diese Anleihen gewesen, sagte ein Sprecher der Finanzagentur.

Anfang Januar hatte die Finanzagentur sogar Geld zu negativen Zinsen einsammeln können. Dabei handelte es sich allerdings um kurzlaufende Anleihen über sechs Monate. Der Durchschnittszins lag bei minus 0,01 Prozent. Auch Dänemark konnte sozusagen eine Gebühr dafür verlangen, dass die Anleger seine Anleihen kaufen durften.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal