Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > Anleihen >

UBS begibt Sonderanleihe über zwei Milliarden


Unternehmensanleihe  

UBS besorgt sich über Sonder-Anleihe frisches Geld

22.02.2012, 14:14 Uhr | dapd, t-online.de - sky, dapd, t-online.de

UBS begibt Sonderanleihe über zwei Milliarden. Die UBS sammelt mit einer Sonder-Anleihe Milliarden ein (Quelle: Reuters)

Der Großbank UBS droht eine riesige Strafe (Quelle: Reuters)

Die UBS besorgt sich frisches Kapital über eine Sonder-Anleihe. Insgesamt nimmt sie damit zwei Milliarden Dollar ein. Das Besondere an der Unternehmensanleihe: Investoren erhalten für die speziellen Schuldtitel 7,25 Prozent Zins pro Jahr. Allerdings müssten sie im Krisenfall Verluste der Schweizer Großbank mittragen. An der Börse war die Anleihe kein großes Thema, die UBS-Aktie notierte mit dem Gesamtmarkt schwächer.

Drohender Verlust für den Zeichner

Sollte die Kernkapitalquote der UBS unter einen Wert von fünf Prozent fallen, wären die Investoren ihren Einsatz los. Die UBS verkauft die Papiere in Tranchen von je 200.000 Dollar und platziert sie bei privaten und institutionellen Investoren, wie die Bank mitteilte.

Schärfere Eigenkapital-Regeln

Hintergrund der Lancierung dieser speziellen Anleihe sind die verschärften Kapitalregeln für die Banken: Die UBS und ihre Konkurrentin Credit Suisse müssen unter den neuen Bilanzierungsrichtlinien gemäß Basel-III und wegen zusätzlicher Schweizer Auflagen bis 2019 eine Kapitalquote von 19 Prozent erreichen.

Ein Teil davon darf aus sogenannten Coco-Bonds oder ähnlichen Instrumenten bestehen.

Coco-Bond für eine stärkere Kapitalbasis

Contingent Convertible Bonds sind Schuldtitel, die sich im Krisenfall zu Aktien umwandeln. Dies würde allerdings das Aktienkapital verwässern, das heißt, dass der Gewinn des Unternehmens auf eine gestiegene Zahl von Aktien verteilt wird. Somit würde der Gewinn je Aktie sinken und der Titel an der Börse niedriger bewertet werden.

Die UBS-Konkurrentin Credit Suisse (CS) gibt solche Cocos aus.

Frühzeitige Tilgung möglich

Die jetzigen neuen Papiere der UBS ähneln den Coco-Bonds. Indem die UBS ihre Schuldtitel so konzipiert hat, dass sie im Krisenfall einfach zu Verlusten werden, bleibt der Verwässerungseffekt auf die Aktien aber aus.

Mit der Emission bestätigte die UBS Informationen, die schon vergangene Woche durchgesickert waren. Die Laufzeit der Anliehen beträgt zehn Jahre, wobei bereits nach fünf Jahren die Möglichkeit einer Tilgung besteht.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal