Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Schlecker-Insolvenz: Betriebsrat fordert Hilfe vom Staat


Schlecker-Betriebsrat fordert Staatshilfe

26.02.2012, 09:34 Uhr | Spiegel Online, Spiegel Online

Schlecker-Insolvenz: Betriebsrat fordert Hilfe vom Staat. Schlecker könnte von Staatshilfen profitieren (Quelle: dpa)

Schlecker könnte von Staatshilfen profitieren (Quelle: dpa)

Die Drogeriekette Schlecker braucht dringend Geld - jetzt bittet der Betriebsrat den Staat um Hilfe. Das Argument: Das Unternehmen erfülle eine gesellschaftliche Aufgabe, Dorfbewohner seien auf die Versorgung durch Schlecker angewiesen.

Öffentliche Fördergelder sollen Schlecker retten

Schlecker-Betriebsräte setzen auf eine staatliche Rettung der insolventen Drogeriekette. Mit öffentlichen Fördergeldern, so die Hoffnung, könnten zumindest die Läden in Dörfern und Kleinstädten erhalten bleiben. "Schlecker-Filialen sind für die Grundversorgung auf dem Land unverzichtbar", sagte Elke Lill, Rechtsanwältin und Beraterin des Gesamtbetriebsrats, zu "Manager Magazin Online".

Schon heute müssten Dorfbewohner oft mehr als 20 Kilometer fahren, um den nächsten Einzelhändler zu erreichen, sagt die Insolvenzexpertin. Sie fürchte, dass weitere Schließungen die Situation verschlimmern: "Insbesondere ältere Menschen ohne Auto und Internetzugang würden erhebliche Probleme bekommen, überhaupt noch Waren einkaufen zu können", warnt Lill. "Eine staatliche Förderung wäre deshalb nicht nur möglich, sondern unseres Erachtens auch erforderlich."

Die Marke Schlecker könnte verschwinden

Schlecker hat Ende Januar Insolvenz angemeldet. Rund 30.000 Mitarbeiter bangen seitdem um ihre Jobs. Derzeit prüfen McKinsey-Berater das Sparpotential im Unternehmen. Sie sollen einen Plan für Schleckers Zukunft erstellen. Ein solcher Plan könnte drastischer ausfallen als gedacht. So wird laut "Manager Magazin" geprüft, die 650 Ihr-Platz-Läden des Konzerns zum neuen Kern der Kette zu machen und die verbleibenden Schlecker-Filialen lediglich zu integrieren. Das hieße: Die Marke Schlecker könnte ganz verschwinden.

Hoffen auf Hilfe aus dem Europäischen Sozialfonds

Wie eine Unterstützung durch den Staat aussehen könnte - da hat der Betriebsrat bereits klare Vorstellungen: Mittel könnte beispielsweise der Europäische Sozialfonds (ESF) bereitstellen, der speziell für die Förderung strukturschwacher Regionen gegründet wurde. Mit Hilfe der Staatsgelder, so die Kalkulation der Betriebsräte, könnte Schlecker dann die Verluste seiner häufig defizitären Dorfläden ausgleichen. Auch direkte Landeshilfen wären denkbar: Das Land Schleswig-Holstein beispielsweise unterstützt schon seit längerem kleinere Lebensmittelläden in ländlichen Gegenden, die sich ohne staatliche Hilfe kaum halten könnten.

Baden-Württemberg stellt Bürgschaft in Aussicht

Zuletzt hatten einige Landespolitiker bereits Unterstützung für Schlecker in Aussicht gestellt. So nannte beispielsweise der baden-württembergische Minister für Wirtschaft und Finanzen, Nils Schmid (SPD), eine Landesbürgschaft für mögliche Schlecker-Investoren als denkbare Lösung. Zudem erklärte Manuela Schwesig (SPD), Arbeitsministerin in Mecklenburg-Vorpommern: "Es muss alles getan werden, dem Unternehmen eine tragfähige Zukunft zu eröffnen und den Beschäftigten eine Perspektive zu geben."

Nun will der Schlecker-Betriebsrat die Politiker beim Wort nehmen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal