Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Hohe Strafe für die Bank der Queen


Coutts Bank: Hohe Strafe für die Bank der Queen

26.03.2012, 17:31 Uhr | t-online.de, dapd

Hohe Strafe für die Bank der Queen . Die wohl prominenteste Kundin der Coutts Bank: Queen Elizabeth II (Quelle: Reuters)

Die wohl prominenteste Kundin der Coutts Bank: Queen Elizabeth II (Quelle: Reuters)

Eine britische Bank, deren Kunde auch Queen Elizabeth II. ist, muss umgerechnet über zehn Millionen Euro Strafe zahlen (8,75 Millionen Pfund). Die britische Finanzaufsicht (FSA) wirft der Coutts Bank vor, Kunden nicht ausreichend kontrolliert zu haben. Konkret ging es um Maßnahmen zum Kampf gegen Geldwäsche. Die Bank ist auf private Geldgeschäfte und Vermögensverwaltung spezialisiert. Sie bietet Kunden gebührenfreie Konten an, wenn diese mindestens 250.000 Pfund (300.000 Euro) anlegen.

Risikofreudige Kunden nicht ausreichend geprüft

Die Versäumnisse beziehen sich nach FSA-Angaben auf Kontrollen von Konten besonders risikofreudiger Kunden, die besonders anfällig für Korruption und Geldwäsche gewesen seien. Die Maßnahmen zur Verhinderung von Geldwäsche waren demnach unzureichend. Die Fehler seien schwerwiegend und hätten seit fast drei Jahren bestanden, führte die Behörde aus. Sie hätten zu einem "nicht akzeptierbaren Risiko" der Bank im Umgang mit Gewinnen aus Kriminalität geführt. Bei dreiviertel der Hochrisiko-Kunden hätte die FSA Versäumnisse festgestellt. Sie bemängelte etwa eine laxe Kontenvergabe an Risikokunden und deren mangelnde Kontrolle.

Bei der Strafe handelt es sich um die höchste Einzelstrafe im Zusammenhang mit Geldwäsche, die die FSA gegenüber einer Bank verhängt hat. Sie ist damit die zweite Strafe für die Coutts Bank innerhalb der vergangenen vier Monate. Im November musste das Institut 6,3 Millionen Pfund zahlen, da sie ernsthafte Beratungsfehler beim Verkauf eines AIG-Fonds machte. Der Umfang der Kundeninvestments betrug mehr als eine Milliarde Euro, wobei ein beträchtlicher Teil des angelegten Geldes verloren ging.

Bank für betuchte Kunden

Die zur Royal Bank of Scotland gehörende Coutts Bank hat bereits Besserung angekündigt. Entsprechende Maßnahmen für einen besseren Schutz gegen Geldwäsche seien eingeführt worden, erklärte Rory Tapner. Er ist bei der Royal Bank oft Scotland für die Vermögensverwaltung zuständig. Daraufhin gewährte die FSA der Bank einen Nachlass in Höhe von 30 Prozent auf die Strafe.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecken Sie Ihren Denim-Look!
bei TOM TAILOR
Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal