Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > Aktien >

ThyssenKrupp und Salzgitter haben Probleme


Stahl  

Rote Zahlen bei ThyssenKrupp und Salzgitter

15.05.2012, 14:27 Uhr

ThyssenKrupp und Salzgitter haben Probleme. Ein Stahlkocher von Salzgitter bei der Arbeit (Quelle: dpa)

Ein Stahlkocher von Salzgitter bei der Arbeit (Quelle: dpa)

Harte Zeiten für die beiden großen deutschen Stahlkonzerne: ThyssenKrupp meldete für das zweite Quartal seines Geschäftsjahres 2011/12 unter dem Strich einen Verlust von 587 Millionen Euro, vor einem Jahr hatte der Konzern noch 272 Millionen Euro verdient. Die schwierige wirtschaftliche Lage in weiten Teilen Europas macht auch dem zweitgrößten deutschen Stahlhersteller Salzgitter zu schaffen. Die Preise hätten sich vom starken Rückgang Ende 2011 nicht wie erwartet erholt, sagte ein Sprecher. Die Aktie von ThyssenKrupp rutschte zwischenzeittlich auf ein Dreijahrestief - Händler waren vor allem vom vorsichtigen Ausblick enttäuscht. Zum Schluss dreht sie aber nach oben. Anleger honorierten, dass der größte deutsche Stahlkonzern den Verkauf seiner neu errichteten Stahlwerke in Brasilien und den USA prüft. Die Salzgitter-Aktie schloss etwas schwächer.

Operatives Geschäft von ThyssenKrupp bricht ein

Als Belastung erwiesen sich für ThyssenKrupp wieder die neuen Stahlwerke in Brasilien und in den USA. ThyssenKrupp-Chef Heinrich Hiesinger zieht nun die Reißleine: Der Manager stellte das noch von seinem Vorgänger Ekkehard Schulz initiierte Projekt auf den Prüfstand und schloss auch einen Verkauf der beiden Stahlwerke nicht aus. Auch die vor dem Verkauf an den finnischen Konkurrenten Outokumpu stehende Edelstahlsparte schrieb hohe Verluste. Zudem musste ThyssenKrupp wegen des Preisverfalls von Ende 2011 einen heftigen Gewinnrückgang im lange boomenden europäischen Stahlgeschäft hinnehmen.

Der operative Gewinn aus dem fortzuführenden Geschäft brach im zweiten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um mehr als 80 Prozent auf 76 Millionen Euro ein. Die Verschuldung stieg im Quartal auf 6,5 Milliarden Euro an, Ende Dezember lag sie noch bei 5,9 Milliarden. Die Gründe sind die Kosten für den Hochlauf der Werke in Brasilien und USA sowie die im Januar gezahlte Dividende.

Vorsichtiger Ausblick

Vorstandschef Heinrich Hiesinger äußerte zwar die Hoffnung, dass es nun aufwärts gehe. Im Ende September auslaufenden Geschäftsjahr rechnet der Vorstand mit einem bereinigten operativen Gewinn (EBIT) in mittlerer dreistelliger Millionen-Euro-Höhe. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen an dieser Stelle noch 1,8 Milliarden Euro Gewinn ausgewiesen.

Bislang hatte sich das Management angesichts der großen wirtschaftlichen Unsicherheiten keinen Ausblick für das Jahr zugetraut.

Schwacher Stahlpreis belastet Salzgitter

Im ersten Quartal rutschte auch Salzgitter in die roten Zahlen, vor Steuern belief sich das Minus auf 19,6 Millionen Euro. Vor einem Jahr hatte Salzgitter noch 56,3 Millionen Euro vor Steuern verdient. Schuld sind ein weggebrochener Röhrenauftrag im Iran sowie vor allem die schwachen Stahlpreise von Ende 2011. Der Umsatz stieg um 13 Prozent auf 2,6 Milliarden Euro. Unter dem Strich stand ein Verlust von 15,5 Millionen Euro, nach einem Überschuss von 44 Millionen vor einem Jahr.

Im weiteren Jahresverlauf rechnet der Salzgitter-Vorstand nun mit einer Besserung. Die Stahlpreise zogen zu Jahresbeginn wieder an, allerdings verlangsamte sich die Entwicklung seit März. Die Röhrenproduktion ist dank eines Auftrags aus Australien wieder ausgelastet. Angesichts des schwierigen ersten Quartals sei es aber eine Herausforderung, das Vorjahresresultat zu erreichen, wiederholte das Unternehmen frühere Aussagen. Hinzu kommt, dass es im laufenden Quartal keine weiteren Preissteigerungen gab, wie der Unternehmenssprecher sagte.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Erstellen Sie jetzt 100 Visiten- karten schon ab 9,99 €
von vistaprint.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal