Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News > Eigene >

Inflation sinkt erstmals seit Ende 2010 unter zwei Prozent


Inflation sinkt erstmals seit Ende 2010 unter zwei Prozent

29.05.2012, 17:18 Uhr | dpa

Inflation sinkt erstmals seit Ende 2010 unter zwei Prozent . Inflation ist in Deutschland weiter auf dem Rückzug (Quelle: dpa)

Inflation ist in Deutschland weiter auf dem Rückzug (Quelle: dpa)

Die Inflation in Deutschland schwächt sich weiter ab. Erstmals seit Dezember 2010 sank die Teuerungsrate im Mai wieder unter die kritische Marke von zwei Prozent, wie das Statistische Bundesamt nach vorläufigen Berechnungen in Wiesbaden mitteilte. Die Jahresteuerung ging von 2,1 Prozent im April auf 1,9 Prozent zurück.

Commerzbank rechnet mit steigenden Preisen

Die Statistiker begründeten den nachlassenden Preisauftrieb vor allem mit der Entwicklung bei Mineralölprodukten: Die Kraftstoffpreise seien erstmals in diesem Jahr gegenüber dem Vormonat gefallen, Heizöl wurde bereits im dritten Monat in Folge günstiger. Folglich sanken die Verbraucherpreise im Mai binnen Monatsfrist um 0,2 Prozent. Nach Berechnungen der Unicredit steigen die Energiepreise im Jahresvergleich nur noch um rund fünf Prozent - im Herbst habe die Jahresteuerung noch mehr als elf Prozent betragen.

Aus Sicht der Commerzbank wird der Abwärtstrend der Inflationsrate aber wohl nicht lange anhalten: "Durch die niedrige Arbeitslosigkeit und die höheren Lohnabschlüsse dürften die Verbraucherpreise bald auf breiter Front stärker steigen", sagte Ökonomin Ulrike Rondorf voraus. Ihr Institut erwarte, dass die Inflationsrate in den kommenden Monaten nicht weiter fällt sondern um die Marke von zwei schwankt: "Im Jahresdurchschnitt 2012 dürften die Verbraucherpreise um 2,2 Prozent zulegen."

"Niedrigere Inflationsraten in Deutschland sind gut für Europa"

Die Europäischen Zentralbank (EZB) strebt einen Wert von knapp unter zwei Prozent an, bei dem sie die Preisstabilität gewahrt sieht. Auch aus Rücksicht auf die Probleme der Peripherieländer dürfte die Notenbank die Zinsen noch einige Zeit auf dem Rekordtief von 1,0 Prozent belassen. Das sei vor allem für Deutschland nicht gut, erklärte Rondorf: "Die Inflation in Deutschland dürfte langfristig höher ausfallen als im letzten Jahrzehnt."

Der Preisrückgang bei Öl und anderen Rohstoffen hat auch den Inflationsdruck durch den Euro geschwächt - zum Wohle Europas, wie Berenberg Bank-Volkswirt Christian Schulz betonte: "Niedrigere Inflationsraten in Deutschland sind gut für Europa, weil sie den deutschen Konsum anheizen und damit die Importe aus den Euro-Krisenländern stärken."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
30% auf alle bereits reduzierten Artikel!
bei TOM TAILOR
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal