Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > Fonds und ETF >

Hunderttausende erleiden Schiffbruch mit Schiffsfonds


Fonds  

Zehntausende erleiden Schiffbruch mit Schiffsfonds

09.07.2012, 12:13 Uhr | dapd

Hunderttausende erleiden Schiffbruch mit Schiffsfonds. Containerschiff im Nebel - Schiffsfonds werden für Anleger zum Desaster (Quelle: dapd)

Weltweite Krise belastet auch Schiffsbeteiligungen (Quelle: dapd)

Steuert Deutschland auf ein neues Anlage-Desaster zu? Zehntausende Privatanleger mit geschlossenen Schiffsfonds im Depot sitzen wohl - ohne es zu ahnen - auf immensen Verlusten: Im Sog der weltweiten Krise steht ein Großteil der gut 1430 Schiffsbeteiligungen vor dem Kentern. Wer zu den über 275.000 Deutschen zählt, die insgesamt gut 32,4 Milliarden Euro in Containerschiffe, Tanker oder Frachter investiert haben, müsse schlimmstenfalls den Totalverlust befürchten, warnt der Rechtsanwalt Peter Hahn.

Schadenswelle rollt jetzt erst an

Das Ausmaß der finanziellen Schäden sei immens, die Lage brisant, sagt Hahn, Kapitalanlegerschützer aus Hamburg. Viele Anleger ahnten noch gar nicht, dass sie längst Kurs halten auf einen Schiffbruch. "Die Schadenswelle wird jetzt so richtig anrollen", befürchtet auch Jürgen Kurz, Sprecher der Deutschen Schutzgemeinschaft für Wertpapierbesitz (DSW). Sylvia Beckerle von der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz hält die Wahrscheinlichkeit für sehr hoch, dass zahlreiche Bürger leck geschlagene Schiffsfonds im Depot haben, ohne es zu wissen.

Schiffe sollen in Auffanggesellschaft ausgegliedert werden

Nach einem Bericht der "Financial Times Deutschland" (FTD) steht der milliardenschwere Markt für Schiffsbeteiligungen sogar komplett vor dem Aus. Jüngstes Opfer: Der Hamburger Lloyd Fonds plant offenbar, 16 seiner Schiffe in eine Auffanggesellschaft auszugliedern - eine Art Bad Bank für notleidende Finanzierungen. Mehr als 6000 Anleger seien davon betroffen, massive Kapitalverluste drohen.

Der FTD zufolge planen auch andere Anbieter ähnliche Modelle für ihre maroden Fonds. Zudem hätten namhafte Schiffsfinanzierer wie die Commerzbank angekündigt, sich ganz aus dem Geschäft zurückzuziehen. Damit könnte eines der beliebtesten Steuersparmodelle der Deutschen vom Markt verschwinden. Bereits seit Jahren leidet die Reedereibranche unter einem großen Preisdruck infolge massiver Überkapazitäten.

Einst Geheimtipp für Anleger

Früher galten die spekulativen Schiffsfonds wegen ihrer steuerlichen Vorteile als Geheimtipp für Spitzenverdiener. Seit 2005 sind die Abschreibungsmöglichkeiten aber stark eingeschränkt. Banken und Finanzvermittler begannen daraufhin, die riskante Geldanlage auch an unerfahrene Normalverdiener zu verkaufen.

Zwischen 2005 und 2007, also bis zur Finanzkrise, habe der Verkauf von geschlossenen Schiffsfonds über die Schalter von Sparkassen und Banken regelrecht geboomt, sagt Anwalt Hahn. "Davon wurden mehr vertrieben als offene Immobilienfonds." Renditen von bis zu zwölf Prozent und mehr klangen verlockend. Wer kräftig verdient hat, waren erst einmal die Verkäufer: Sie strichen oft um die acht Prozent des Anlegerkapitals als Provision ein.

Viele Fonds in wirtschaftlicher Schieflage

Viele der unerfahrenen Kleinanleger müssen dagegen jetzt um ihre Ersparnisse fürchten. Nach den ersten Pleiten im Jahr 2009 geht ein Schiffsfonds nach dem anderen unter. Viele befinden sich schon seit Monaten in wirtschaftlicher Schieflage. Hilft die Bank bei der Sanierung nicht mit, ist das Scheitern kaum mehr aufzuhalten. Erst im Mai hatten mit der MS "Pride of Madrid" und der MS "Pride of Paris" erneut zwei große Fonds Insolvenz angemeldet.

Infolge der weltweiten Finanzkrise waren die Fracht- und Charterraten seit 2008 dramatisch in die Knie gegangen, der Containerverkehr auf den Weltmeeren eingebrochen. Verschärft wurde die Lage durch das Überangebot immer neuer Containerschiffe. Bei vielen Fonds reichen die Einnahmen nun nicht mehr aus, um die Kosten zu decken.

Nicht nur an Gewinnen beteiligt

Die meisten Privatanleger wussten gar nicht, welche Risiken sie sich mit dem Produkt ins Depot holten. Denn als "Mitreeder" sind sie nicht nur am Gewinn "ihrer Schiffe", sondern auch an Verlusten beteiligt. Aus den geschlossenen Verträgen mit bis zu 20 Jahren Laufzeit gibt es kein Entkommen.

Bei der Verbraucherzentrale Sachsen meldeten sich in den vergangenen Wochen schon jede Menge Senioren, die viele Tausend Euro investiert hatten, aber bei Renteneintritt erst feststellen mussten, was sie da im Depot haben, wie Finanzexpertin Andrea Heyer berichtet. Bundesweit seien Betroffene durch Banken falsch beraten worden. Auch Spezialanwälte wie Hahn haben alle Hände voll zu tun.

Schleichendes Desaster

Viele Investoren haben noch gar nichts vom bevorstehenden Desaster bemerkt. Meist werden sie erst stutzig, wenn versprochene Ausschüttungen nicht wie geplant auf dem Konto landen. "Das Problem kommt schleichend daher, nicht mit einem großen Knall wie bei der Lehman-Insolvenz", sagt Hahn.

Wachgerüttelt werden viele auch erst dann, wenn Gesellschaften in akuter Finanznot ihre Investoren auffordern, Geld nachzuschießen. Erschreckende Folge bei Insolvenz: Ist das Schiff in die Pleite gefahren, kann der Insolvenzverwalter Ausschüttungen auch zurückverlangen.

Am besten Anwalt einschalten

Was tun? Einen allgemeinen Ratschlag gibt es nicht. Jede Beteiligung kann anders gestaltet sein, jeder Vertrag unterschiedlich. Verbraucherzentralen bieten Unterstützung beim ersten Sondieren der Lage an. Der Erstcheck kostet in der Regel 35 Euro. War die Widerrufsbelehrung beispielsweise fehlerhaft, kann womöglich der Kauf noch heute ohne Verlust rückgängig gemacht werden. Außergerichtliche Schadenersatzangebote von Sparkassen und Banken sollten ohne anwaltliche Prüfung lieber nicht angenommen werden, rät Heyer.

Gute Chancen für Geschädigte bei Falschberatung

Gute Aussicht auf Erfolg hat, wer eine Falschberatung nachweisen kann. Oder wenn der Anleger nicht umfassend über die Provisionen aufgeklärt wurde, die sogenannten Kick-Backs, die die Verkäufer einstrichen. Der Bundesgerichtshof hatte bereits entschieden, dass Investoren über Provisionen im Bilde sein müssen.

Mit vielen Banken seien außergerichtliche Einigungen möglich, betont Hahn. Ende vergangenen Jahres erstattete eine Kreissparkasse auf dem Vergleichsweg einer Rentnerin 200.000 Euro. Die Frau hatte 250.000 Euro in drei Schiffsfonds investiert. Die Sparkasse kassierte bei dem Geschäft 23.000 Euro als Provision, ohne ein Wort darüber zu verlieren.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Haushaltsgeräte von Samsung kaufen & Prämie sichern
jetzt auf otto.de
Anzeige
Dein Wunschmix: Daten, MIN/SMS wie du es brauchst
Prepaid wie ich will von congstar
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal