Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > Aktien >

Springer-Chef Döpfner bekommt gut 70 Millionen Euro geschenkt


Aktien  

Springer-Chef Döpfner bekommt gut 70 Millionen Euro geschenkt

17.08.2012, 14:03 Uhr | dpa

Springer-Chef Döpfner bekommt gut 70 Millionen Euro geschenkt. Vorstands-Chef der Axel Springer AG, Mathias Döpfner, und Mehrheitseignerin Friede Springer  (Quelle: dpa)

Mathias Döpfner und Friede Springer (Quelle: dpa)

Die Mehrheitseigentümerin der Axel Springer AG, Friede Springer, hat dem Vorstandsvorsitzenden Mathias Döpfner ein Aktienpaket im Wert von mehr als 70 Millionen Euro geschenkt. Wie die Axel Springer AG am Freitag in einer Pflichtmitteilung an die Börse informierte, erhielt Döpfner bereits am 14. August zwei Prozent aller Springer-Aktien, rund 1,978 Millionen Stück. Das entsprach einem Wert von rund 72,9 Millionen Euro. Döpfner ist damit mit 3,3 Prozent an dem Medienhaus ("Bild", "Die Welt") beteiligt.

Mit der Schenkung vermindert sich das von der Erbin des Verlegers Axel Springer persönlich gehaltene Aktienpaket von sieben auf fünf Prozent. An ihrer Mehrheit an den indirekt über die Axel Springer Gesellschaft für Publizistik gehaltenen Anteile von 51,4 Prozent ändert sich nichts. Da es sich um eine persönliche Entscheidung der Aktionärin handelt, wollte sich der Konzern nicht zu der Schenkung äußern.

Anerkennung zu ihrem 70. Geburtstag

Aus Unternehmenskreisen hieß es, mit der Schenkung habe Friede Springer zu ihrem 70. Geburtstag am 15. August ihre Unterstützung für Döpfners erfolgreichen Kurs und ihre enge freundschaftliche Beziehung zum Manager unterstreichen wollen. Die Haupterbin des Verlages wolle ihn noch enger und langfristig an das Unternehmen binden.

Erfolgreichstes erstes Halbjahr

Unter Döpfner, der seit zehn Jahren den Konzern leitet, hatte Axel Springer kürzlich erneut Rekordzahlen geschrieben. So hatte der Verlag Axel Springer dank steigender Werbeerlöse und Erfolge im Internet von Januar bis Juni mit 1,62 Milliarden Euro einen um 6,2 Prozent höheren Umsatz gemacht als im Vorjahreszeitraum. Unter dem Strich kletterte der Gewinn um 5,6 Prozent auf 159,6 Millionen Euro.

"So profitabel war die Axel Springer AG in einem ersten Halbjahr noch nie", hatte Döpfner bei der Vorlage der Zahlen gesagt. Insgesamt sei es ein "außergewöhnlich erfolgreiches erstes Halbjahr" gewesen. Im Gesamtjahr 2011 stieg der Umsatz um zehn Prozent auf knapp 3,2 Milliarden Euro.

Döpfner schenkte Tango-Kurs

Am Mittwoch hatte Friede Springer unter anderem im Beisein von Döpfner und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ihren 70. Geburtstag gefeiert. Auf ihrem Empfang hatte sie erklärt: "Mein Herz gehört dem Verlag." Sie fühle sich dem Erbe Axel Springers (1912-1985) verpflichtet. Über das Aktiengeschäft war zu diesem Zeitpunkt noch nichts bekannt geworden. Springer hatte von Döpfner einen Tango-Kurs geschenkt bekommen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal