Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News >

Fluglotsen sollen Schadensersatz in Millionen-Höhe zahlen

Fluglotsen sollen Schadensersatz in Millionen-Höhe zahlen

19.08.2012, 17:47 Uhr | dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) soll nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" (Montag) Schadensersatz in Millionenhöhe für ihren Streik im vergangenen Februar zahlen. Die Luftfahrtgesellschaften Lufthansa <LHA.ETR>, Air Berlin <AB1.ETR> und Condor, sowie der Flughafenbetreiber Fraport <FRA.ETR> und die Deutsche Flugsicherung haben nach Informationen des Magazins in der vergangenen Woche Klage am Arbeitsgericht Frankfurt eingereicht. Die Schadenersatzforderung soll bei zehn Millionen Euro liegen.

Ein Lufthansa-Sprecher machte zu der Summe am Sonntag in Frankfurt keine Angaben, bestätigte aber die Klage. Im Februar hatten knapp 200 Vorfeldmitarbeiter am Frankfurter Flughafen rund zwei Wochen lang die Arbeit niedergelegt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUniceftchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal