Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Ford: US-Autobauer rechnet mit Milliarden-Verlust in Europa

Ford rechnet mit Milliarden-Verlust in Europa

25.10.2012, 16:48 Uhr | AFP, t-online.de, dpa-AFX

Ford: US-Autobauer rechnet mit Milliarden-Verlust in Europa. Ford will Werksschließungen Überkapazitäten abbauen (Quelle: dapd)

Ford will Werksschließungen Überkapazitäten abbauen (Quelle: dapd)

Der US-Autohersteller Ford rechnet wegen der Absatzkrise mit einem Minus in Milliardenhöhe in Europa und schließt zwei weitere Werke. Im laufenden Geschäftsjahr 2012 werde der Konzern voraussichtlich mehr als 1,5 Milliarden Dollar (1,2 Milliarden Euro) Verlust machen, kündigte Ford Europe an.

Aus auch für zwei britische Werke

Nachdem das Unternehmen bereits am 24. Oktober angekündigt hatte, seinen Standort Genk in Belgien zu schließen, sollen jetzt auch zwei kleinere Werke in Großbritannien - in Southampton und in Dagenham - dichtmachen.

Mitarbeiter blockieren Werk in Genk

Die Mitarbeiter des Werkes in Genk wollen mit einer Blockade von Lieferungen an Ford in Deutschland Druck machen. "Ich weiß, dass hier Teile sind, die in Saarlouis gebraucht werden", sagte Gewerkschaftsfunktionär Rohnny Champagne. Dem Gewerkschafter zufolge wird das Werk in Genk blockiert, bis mit der Ford-Direktion eine Einigung gefunden sei: "Nichts geht rein, und nichts geht raus."

Die tiefroten Zahlen sind den Angaben zufolge vor allem ein Resultat des strategischen Abbaus der Fahrzeugflotten bei den Händlern im vierten Quartal. Die Werksschließungen sollen helfen, die Überkapazitäten in der Produktion an den europäischen Standorten abzubauen.

Fokus auf Sparprogramm und neue Produkte

So werde die derzeit installierte Kapazität um 18 Prozent oder 355.000 Fahrzeuge schrumpfen. Die angestrebten Einsparungen durch die geplanten Werksschließungen bezifferte Ford auf eine Summe von bis zu 500 Millionen US-Dollar jährlich. "Wir werden die Krise in Europa mit einem Fokus auf neue Produkte, einer stärkeren Marke und einer verbesserten Kosteneffizienz angehen", erklärte Ford-Chef Alan Mulally in einer Presseerklärung.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal