Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Schlecker: Erste Spendengelder an Ex-Mitarbeiterinnen ausgezahlt


Schlecker: Erste Spendengelder an Ex-Mitarbeiterinnen ausgezahlt

04.11.2012, 16:15 Uhr | dpa-AFX, t-online.de

Schlecker: Erste Spendengelder an Ex-Mitarbeiterinnen ausgezahlt. Durch die Schlecker-Pleite verloren 25.000 Mitarbeiter der Drogeriekette ihren Job (Quelle: dpa)

Durch die Schlecker-Pleite verloren 25.000 Mitarbeiter der Drogeriekette ihren Job (Quelle: dpa)

Spendengelder für in Not geratene Ex-Schlecker-Mitarbeiter: Der extra ins Leben gerufene Solidaritätsfonds "Schlecker-Beschäftigte" hat bislang 25.000 Euro ausgezahlt. Das berichtete Paul Schobel von der katholischen Betriebsseelsorge. 80 Anträge seien bewilligt, einige Hilfsanträge aber auch abgelehnt worden, weil die Voraussetzungen für die Unterstützung nicht erfüllt wurden.

Die Paul-Schobel-Caritas-Stiftung hatte den Fonds vor wenigen Monaten gegründet. Er wird von Vertretern der katholischen Betriebsseelsorge der Diözese Rottenburg-Stuttgart, des kirchlichen Diensts in der Arbeitswelt der evangelischen Kirchen in Baden und Württemberg sowie des einstigen Schlecker-Betriebsrats und der Dienstleistungsgewerkschaft Ver.di unterstützt.

Einmaliger Zuschuss für Bedürftige

In der Regel wird eine einmalige Geldleistung in Höhe von bis zu 400 Euro gewährt. Die Anträge würden zuvor von einem Gremium geprüft, erklärte Schobel. Nach Angaben der Verantwortlichen wurden im Schnitt 330 Euro an die Bedürftigen ausgezahlt. Mehr als 30 Prozent der Antragsteller seien alleinerziehende Frauen gewesen.

Gewinner der Schlecker-Pleite sollen spenden

Schobel sagte, vor Weihnachten solle wieder verstärkt um Spenden geworben werden - etwa auf Weihnachtsmärkten. "Wir wollen auch an die Unternehmen herantreten, die die Gewinner der Schlecker-Pleite sind", sagte Schobel und nannte als Beispiele die nach der Schlecker-Pleite nun marktführenden Drogerieketten dm und Rossmann.

Die Notlage der Betroffenen - meist Frauen - sei gravierend, sagte Schobel. Es sei ziemlich grausam, von heute auf morgen arbeitslos zu werden. Wegen der im Januar bekannt gewordenen Schlecker-Insolvenz hatten gut 25.000 Beschäftigte ihren Job verloren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal