Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse & Märkte > Aktien >

Murdoch übernimmt Mehrheit an Sky Deutschland

Bezahlfernsehen  

Kapitalerhöhung bei Sky Deutschland - Murdoch übernimmt Mehrheit

14.01.2013, 11:08 Uhr | dpa, t-online.de

Murdoch übernimmt Mehrheit an Sky Deutschland. Sky schreibt weiter rote Zahlen (Quelle: imago images)

Sky schreibt weiter rote Zahlen (Quelle: imago images)

Bezahl-Fernsehen setzt sich bei der hiesigen Bevölkerung allmählich offenbar durch. So hat der Bezahlsender Sky Deutschland im vierten Quartal das Kundenwachstum wieder beschleunigt. Allerdings blieb das Kunden-Plus im vergangenen Jahr trotz eines abermals starken Weihnachtsgeschäfts hinter dem des Jahres 2011 zurück. Nun beschafft sich das MDAX-Unternehmen neues Geld. Großaktionär Rupert Murdoch übernimmt dabei gleichzeitig die Mehrheit an dem Münchener Unternehmen, das immer noch rote Zahlen schreibt. Die Sky-Aktien legten am Mittwoch deutlich zu.

Kapitalerhöhung soll langfristige Finanzierung sichern

Sky Deutschland holt sich durch die Ausgabe neuer Aktien Geld ins Haus und sicherte sich zudem Bankkredite über 300 Millionen Euro, um damit die langfristige Finanzierung sicherzustellen. Im Zuge der Kapitalerhöhung übernimmt der von Medienzar Rupert Murdoch kontrollierte Konzern News Corp die Mehrheit an Sky. Die Australier kaufen über eine Tochter in einem ersten Schritt 77,9 Millionen Sky-Deutschland-Aktien für 4,46 Euro das Stück. Dadurch nimmt das Unternehmen 347,4 Millionen Euro ein und der News-Corp-Anteil steigt auf 54,5 Prozent.

Sobald der Verkauf der Sky-Aktien an News Corp abgeschlossen ist, sollen weitere Anteile für knapp 91 Millionen Euro am Markt platziert werden. Der Bezugspreis werde in der Nähe des Marktpreises, aber nicht höher als 4,46 Euro liegen.

Analysten äußern sich positiv

Bei den Analysten kommt die Nachricht gut an. Zwar seien die Verwässerungseffekte durch die Kapitalerhöhung höher als gedacht, schrieb Commerzbank-Analystin Sonia Rabussier in einer Studie. Allerdings werde durch diese Maßnahme sowie die Sicherung der Bankkredite das Finanzrisiko für die kommenden Jahre zum Großteil beseitigt. Bei einem Kursziel von 5,20 Euro lautet das Votum der Expertin weiterhin "Buy".

Harald Haider, Analyst bei der DZ Bank, bezeichnete die Schritte als insgesamt gute Nachrichten für Sky und die mittelfristige Finanzierungssituation, wenngleich der Bezahlsender signifikante Provisionszahlungen an News Corp leisten müsse. Der faire Wert der Papiere dürfte zwar sinken, dennoch bleibe er bei der Kaufempfehlung.

351.000 Neukunden

Über das vergangene Jahr gesehen hatte Sky 351.000 Neukunden gewonnen oder zwölf Prozent. 2011 hatte der von Rupert Murdoch kontrollierte und weiterhin defizitäre Sender 359.000 neue Kunden gewonnen.

Noch offen ist, ob Sky im gesamten Jahr 2012 vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen möglicherweise erstmals einen Gewinn verbuchen konnte. Die Bilanz für 2012 legt der Sender Ende Februar vor. Für 2013 ist ein operativer Gewinn das erklärte Ziel. Wann auch unter dem Strich Geld in den Kassen der Münchner bleibt, ließ Sky-Chef Brian Sullivan bisher stets offen. Wenn das aber irgendwann der Fall sein sollte, wird Murdoch dank des höheren Anteils auch mehr davon haben.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal