Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

BaFin: Finanzaufsicht erwägt "Testament" auch für Versicherer

Auch Versicherer müssen wohl bald ihr "Testament" machen

23.01.2013, 10:51 Uhr | t-online.de, dpa-AFX

BaFin: Finanzaufsicht erwägt "Testament" auch für Versicherer. Für den Krisenfall vorsorgen müssen wohl bald auch die großen Versicherer (Quelle: imago/Waldmüller)

Für den Krisenfall vorsorgen müssen wohl bald auch die großen Versicherer (Quelle: imago/Waldmüller)

Die größten Banken Deutschlands müssen sich bereits auf eine mögliche Krise vorbereiten, jetzt sind wohl auch die Versicherungen dran: Die Finanzaufsicht BaFin erwägt, von systemrelevanten Versicherern ebenfalls ein "Testament" für den Fall der Fälle einzufordern.

International tätige Unternehmen betroffen

"Die BaFin prüft derzeit, ob Versicherer Sanierungspläne entwickeln sollten und welche Mindestanforderungen daran zu stellen wären", sagte die Präsidentin der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin), Elke König, laut Redetext in Frankfurt.

"Wie in der Bankenaufsicht würde sich diese Anforderung natürlich primär an große, in der Regel international tätige Gruppen richten", ergänzte König. Bei den neuen Aufsichts- und Eigenkapitalregeln für die Versicherungsbranche ("Solvency II") indes spreche vieles "eher für den Start zum 1. Januar 2017".

Plan für Sanierung aus eigener Kraft

Banken, deren Zusammenbruch das ganze Finanzsystem gefährden könnte, müssen der Behörde bis Ende 2013 einen Plan vorlegen, wie sie im Fall einer Schieflage möglichst aus eigener Kraft saniert werden können. Nach früheren Angaben hält die Bafin 36 Geldhäuser in Deutschland für systemrelevant.

Unter die künftige europäische Bankenaufsicht bei der Europäischen Zentralbank (EZB) werden nach Einschätzung der Bafin etwa 30 deutsche Institute fallen. König stellte klar: "Wenn die EZB vom 1. März 2014 an schrittweise die Aufsicht über rund 150 europäische Banken übernehmen soll, dann kann sie diese Aufgabe aus meiner Sicht nur dann bewältigen, wenn sie eng mit den nationalen Aufsichtsbehörden kooperiert." Grundsätzliche Fragen seien weiterhin offen, etwa wie Geldpolitik und Bankenaufsicht bei der EZB getrennt werden sollen.

Finanzaufseher sammeln Daten

In Deutschland habe sich das zum 1. November eingerichtete "Mitarbeiter- und Beschwerderegister" bewährt, sagte König: "Allein in den ersten Monaten haben wir insgesamt die Daten von etwa 180.000 Mitarbeitern von Wertpapierdienstleistungsunternehmen in unserer Datenbank gespeichert."

Kundenbeschwerden hätten die Unternehmen den Finanzaufsehern auch schon gemeldet, das sei zum Anlass genommen worden, um mit den betreffenden Instituten zu sprechen, erklärte die BaFin-Präsidentin. Anleger sollen so besser vor Falschberatung geschützt werden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die DSL-Alternative mit LTE50, pausieren jederzeit möglich
den congstar Homespot 100 entdecken
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe