Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News > Eigene >

Inflation schwächt sich deutlich ab

Preisauftrieb in Deutschland lässt deutlich nach

31.01.2013, 16:16 Uhr | t-online.de, dpa-AFX, dpa

Inflation schwächt sich deutlich ab. Teuerungsrate hat sich zu Jahresbeginn abgeschwächt (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Teuerungsrate hat sich zu Jahresbeginn abgeschwächt (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Den kräftigen Aufschlägen bei den Strompreisen zum Trotz hat sich die Inflation in Deutschland deutlich abgeschwächt. So ging die Teuerungsrate von 2,1 Prozent im Dezember auf 1,7 Prozent im Januar zurück, wie das Statistische Bundesamt nachvorläufigen Schätzungen berichtete. Damit ist der Preisauftrieb so gering wie zuletzt im Juli 2012.

Zwei Prozent im Gesamtjahr

Im Vergleich zum Weihnachtsmonat Dezember sanken die Verbraucherpreise um 0,5 Prozent. Im Gesamtjahr 2012 waren sie im Vergleich zum Vorjahr um durchschnittlich zwei Prozent gestiegen, heißt es weiter. Derweil strebt die Europäische Zentralbank (EZB) einen Wert von knapp unter zwei Prozent an, weil bei dieser Höhe die Preisstabilität gewahrt sei.

Umstellung beim Basisjahr

Bei seiner Schätzung hat das Statistische Bundesamt nicht wie üblich auf Daten der Bundesländer zurückgegriffen. Wegen einer Umstellung vom bisherigen Basisjahr 2005 auf das neue Referenzjahr 2010 werden die Januar-Daten aus den Bundesländern erst am 20. Februar bekanntgegeben. Dann wird auch das Bundesamt die endgültigen Januar-Daten auf neuer Basis vorlegen.

Pauschalreisen und Kleidung billiger

Als Gründe für die derzeit moderate Inflation vermutet die Commerzbank, dass im Januar Pauschalreisen, Hotelübernachtungen und Kleidung merklich billiger wurden. Zudem wurde die Praxisgebühr zum 1. Januar abgeschafft.

Für Haushaltsenergie hätten die deutschen Verbraucher hingegen deutlich mehr Geld ausgeben müssen: "Die Erneuerbare-Energien-Gesetz-Umlage war zum Jahresbeginn um fast 50 Prozent erhöht worden. Nach unserer Berechnung stiegen die Strompreise im Vergleich zum Dezember um acht Prozent, was für sich genommen den Verbraucherpreisindex um 0,2 Prozent erhöht hat."

Unicredit rechnet mit moderater Teuerungsrate

Einer Analyse der Unicredit zufolge ist auch in den kommenden Monaten mit einer mäßigen Inflation zu rechnen. Die Teuerungsrate dürfte vorerst unter der Marke von zwei Prozent verharren, teilte das Finanzinstitut mit.

Unter anderem helfe der jüngste Anstieg des Eurokurses bei der Eindämmung der Preisentwicklung, hieß es weiter. Importierte Waren werden bei einem starken Euro tendenziell billiger, und dies drückt die Inflation. Für das Gesamtjahr erwartet die Unicredit eine durchschnittliche deutsche Inflationsrate von 1,8 Prozent.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sie können alles tragen, wenn Sie Sie sind
MY TRUE ME - Mode ab Größe 44
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal