Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > Aktien >

ProSiebenSat.1 Media: Finanzinvestoren prüfen wohl Ausstieg


"FT": Finanzinvestoren prüfen Ausstieg bei ProSiebenSat.1

05.02.2013, 15:57 Uhr | dpa-AFX

ProSiebenSat.1 Media: Finanzinvestoren prüfen wohl Ausstieg. Die Investoren von  ProSiebenSat.1 bereiten offenbar den Ausstieg vor (Quelle: dpa)

Vor dem Sender in Berlin (Quelle: dpa)

Gegenwind für die Aktie von ProSiebenSat.1: Die Mehrheitseigentümer des Medienkonzerns loten einem Pressebericht zufolge einen Verkauf ihres Anteils aus. Die Finanzinvestoren KKR und Permira hätten die US-Großbank JPMorgan beauftragt, Möglichkeiten eines Teil- bis hin zum Gesamtverkauf zu eruieren, berichtet die "Financial Times" unter Berufung auf eingeweihte Kreise.

Angeblich auch Axel Springer interessiert

Die Medien-Aktie reagierte auf die Nachrichten zunächst mit einem Rücksetzer von 0,5 Prozent. Zu den potenziellen Interessenten könnten Time Warner, ebenso wie Axel Springer, Comcast oder die News Corp gehören, hieß es in dem Bericht weiter. Permira und ProSiebenSat.1 wollten der Zeitung keinen Kommentar geben.

Die beiden Finanzinvestoren waren 2006 beim Medienkonzern eingestiegen und hatten einen bedeutenden Teil des Kaufpreises von rund drei Milliarden Euro ProSiebenSat.1 als Schulden aufgeladen. Zusammen halten KKR und Permira 53 Prozent an dem Medienkonzern. Im Laufe der Zeit mussten sie den Wert ihrer Beteiligung teilweise abschreiben, da die Münchner unter rückläufigen Werbeumsätzen und eben der hohen Schuldenlast litten.

Verkauf von ProSiebenSat.1 lange diskutiert

Über einen Ausstieg der Mehrheitseigentümer wird seit langem spekuliert, denn das Geschäftsmodell von Unternehmen wie KKR oder Permira basiert darauf, Beteiligungen mit Gewinn wieder zu Geld zu machen.

Zuletzt hatte der Verkauf der Sender von ProSiebenSat.1 in Nordeuropa im vergangenen Dezember die Spekulationen über einen bevorstehenden Ausstieg befeuert. Mit dem Verkaufserlös von gut 1,3 Milliarden Euro kann sich der Konzern nämlich eine Dividende in Milliardenhöhe leisten und damit vor allem die Finanzinvestoren zufriedenstellen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
Anzeige
Sichern Sie sich 40% Rabatt auf den nächsten Möbeleinkauf
bei der Jubiläumsaktion auf XXXLutz
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal