Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Deutsche Bank: Zwietracht an der Spitze


Deutsche Bank: Zwietracht an der Spitze

25.02.2013, 10:39 Uhr | Spiegel Online

Deutsche Bank: Zwietracht an der Spitze. Deutsche Bank: Privatkunden-Chef Rainer Neske (l.) und Co-Vorstandschef Anshu Jain (Quelle: dapd)

Deutsche Bank: Privatkunden-Chef Rainer Neske (l.) und Co-Vorstandschef Anshu Jain (Quelle: dapd)

Die Deutsche Bank kommt nicht zur Ruhe: Der aktuelle Libor-Skandal befeuert nach "Spiegel"-Informationen den Konflikt zwischen dem Co-Vorstandschef der Deutschen Bank, Anshu Jain, und dem Privatkundenvorstand Rainer Neske. Insider halten sogar eine Eskalation zum Machtkampf für möglich.

Streit über künftigen Kurs

Es brodelt weiter bei der Deutschen Bank. Nach Informationen des "Spiegel" wachsen die Spannungen zwischen Co-Vorstandschef Anshu Jain und dem Privatkundenvorstand Rainer Neske. Die beiden Manager sollen unterschiedliche Auffassungen über den künftigen Kurs der Bank und die Aufarbeitung der Skandale der jüngeren Vergangenheit haben. In internen Sitzungen soll der Konflikt zwischen Neske und Jain schon zutage getreten sein, ohne bislang offen auszubrechen.

Jain und Co-Chef Jürgen Fitschen sind vergangenen Sommer mit dem Ziel angetreten, die verschiedenen Geschäftsbereiche der Deutschen Bank stärker miteinander zu verzahnen. Regulatoren drängen Banken derzeit in die entgegengesetzte Richtung. Die EU und die Bundesregierung spielen Varianten eines Trennbankensystems durch. Dabei sollen Einlagengeschäft und Investmentbanking stärker voneinander getrennt werden. Neske gilt zwar wie Jain als Befürworter einer Universalbank, die alle Geschäftsbereiche umfasst, sähe aber gern eine stärkere Unabhängigkeit der verschiedenen Teile, heißt es.

"Das ist kategorisch falsch"

Insider halten es nach "Spiegel"-Informationen für nicht ausgeschlossen, dass der Zwist zwischen Jain und Neske früher oder später zu einem Machtkampf eskalieren könnte. Ein Sprecher der Bank dementiert allerdings, dass es Streit zwischen den beiden Vorständen gebe. "Das ist kategorisch falsch."

Der Konflikt dürfte sich durch die jüngste Serie von Skandalen hochgeschaukelt haben. Mitarbeiter der Bank hatten sich zuletzt schockiert gezeigt, dass der in die Libor-Affäre verwickelte frühere Deutsche-Bank-Händler Christian Bittar 2008 eine Gewinnbeteiligung von 80 Millionen Euro erhalten sollte. Die Bank behielt letztlich 40 Millionen Euro ein. Nun heißt es in Finanzkreisen, ein zweiter involvierter Händler, Guillaume Adolph, habe in dem Jahr ebenfalls einen Bonus von bis zu 40 Millionen Euro verdient. Aus Kreisen des damaligen Managements gibt es dazu widersprüchliche Aussagen, einige halten die Zahl für weit übertrieben. Die Bank äußert sich dazu nicht.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal