Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Barilla stößt Lieken ab: Kein Erfolg mit deutschem Schwarzbrot


Kein Erfolg mit deutschem Schwarzbrot: Barilla stößt Lieken ab

25.02.2013, 18:06 Uhr | dpa

Barilla stößt Lieken ab: Kein Erfolg mit deutschem Schwarzbrot. Die Bäckerei Lieken geht nun in tschechische Hände über (Quelle: dapd)

Die Bäckerei Lieken geht nun in tschechische Hände über (Quelle: dapd)

Der italienische Nudelkonzern Barilla trennt sich von seiner deutschen Bäckereitochter Lieken. Die Lieken-Gruppe mit ihren Marken "Golden Toast" und "Lieken Urkorn" werde an die tschechische Agrofert-Gruppe verkauft, teilten beide Unternehmen in Parma und Prag mit. Lieken beschäftigt rund 4700 Mitarbeiter und hat 2012 etwa 780 Millionen Euro umgesetzt. Zum Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht.

Erfolg blieb nach spektakulärer Übernahme aus

Barilla hatte 2002 den vom Düsseldorfer Bäcker Heiner Kamps durch viele Übernahmen geschmiedeten Backkonzern aufgekauft - nach früheren Angaben für rund 1,8 Milliarden Euro. Viel Spaß hatte der Pasta-Riese an der Übernahme aber nicht. Kamps schrieb rote Zahlen, mehrere Jahre in Folge fielen Verluste an. Barilla wechselte mehrfach Vorstände bei der Holding Kamps AG aus, die 2008 in Lieken AG umfirmiert wurde.

"Der Preis, den wir damals gezahlt haben, war zu hoch", gestand Firmenchef Guido Barilla 2009 der "Lebensmittel Zeitung". Ein Jahr später trennte sich Barilla von der Kamps-Filialkette, der Finanzinvestor ECM übernahm die damals rund 920 Bäckereien in Deutschland.

Konzentration auf Nudeln, Soßen und Fertiggerichte

Barilla wolle sich auf das wachsende weltweite Geschäft mit Pasta, Soßen und Fertiggerichten konzentrieren und bei Backwaren das Markengeschäft stärken, hatte Konzernchef Guido Barilla im vergangen Jahr die Verkaufspläne für Lieken begründet. Die deutsche Bäckerei stelle überwiegend Brot her, das unter Eigenmarken von Supermärkten verkauft werde. Das passe nicht zur langfristigen Strategie von Barilla.

Tschechen wollen nach Deutschland expandieren

Mit Agrofert bekommt Lieken einen neuen Eigentümer, der auch in der Brot- und Backwarenbranche tätig ist. Die 1993 gegründete Agrofert-Holding gehört zu den größten tschechischen Konzernen. Das Unternehmen betreibt auf dem Heimatmarkt die Großbäckerei-Kette Penam. Vor drei Jahren expandierte die Holding des Milliardärs Andrej Babis auf den ungarischen Markt und erwarb dort den Toast- und Schnittbrot-Hersteller Ceres.

Mit der Übernahme von Lieken erhält Agrofert Zugang zum deutschen Markt. In Deutschland gehört dem Konzern zudem der Düngerproduzent SKW Piesteritz. Mit einem Umsatz von mehr als 5,5 Milliarden Euro ist Agrofert nach eigenen Angaben das drittgrößte tschechische Unternehmen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Stark wie ein Bodensauger, flexibel wie ein Akkusauger
der AEG „FX9”gefunden auf otto.de
Anzeige
Happy Highspeed-Surfen: 210,- € Gutschrift sichern!*
MagentaZuhause L bestellen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018