Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Autobranche fürchtet lange Euro-Schuldenkrise


Autobranche fürchtet lange Euro-Schuldenkrise

05.03.2013, 13:23 Uhr | dpa-AFX, t-online.de

Autobranche fürchtet lange Euro-Schuldenkrise. Ein VW Golf Cabrio und ein Passat Variant in einem Autoturm der Volkswagen Autostadt in Wolfsburg (Quelle: dpa)

Ein VW Golf Cabrio und ein Passat Variant in einem Autoturm der Volkswagen Autostadt in Wolfsburg (Quelle: dpa)

Düstere Stimmung bei den Autobauern: Die Branche macht sich keine Hoffnungen auf ein schnelles Ende der Absatzflaute in Europa. Die Schuldenkrise werde den Kontinent noch mindestens ein halbes Jahrzehnt beschäftigen, sagte BMW-Chef Norbert Reithofer am Rande des Genfer Autosalons. Und auch der Chef des angeschlagenen französischen PSA-Konzerns, Philippe Varin, sieht die Zukunft trübe: "Wir sollten uns nicht auf die Erholung und das Wachstum in Europa verlassen."

Ford erwartet Minus wie 2013

"Die nächsten fünf Jahre wird diese Volatilität auch nicht zurückgehen. Und das ist eine ziemlich sichere Aussage", erklärte Reithofer. Der US-Autobauer Ford hegt ebenfalls keine allzu großen Erwartungen an das laufende Jahr: Er rechnet 2013 in Europa mit einem ähnlich hohen Minus wie im Vorjahr.

Schon 2012 hatte der Autobauer einen Vorsteuerverlust von rund 1,8 Milliarden Dollar (1,3 Milliarden Euro) eingefahren. Ein Teil davon liege allerdings an hohen Investitionen in neue Produkte, sagte Europa-Chef Stephen Odell. Im Jahr 2015 will Ford wieder ein ausgeglichenes Ergebnis erzielen.

PSA hat China und Russland im Visier

Peugeot Citroën (PSA) will statt auf Europa künftig auf Wachstumsmärkte wie China und Russland setzen, wo die Franzosen zunächst den Anschluss an Konkurrenten wie den VW-Konzern verpasst hatten. Verkaufte PSA 2012 lediglich 38 Prozent seiner Autos außerhalb der EU, soll es 2015 jedes zweite sein. Ende 2014 wollen die Franzosen kein Geld mehr verbrennen, 2012 waren es pro Monat noch 200 Millionen Euro gewesen. Fast vier Milliarden Euro hatte Peugeot Citroën auf das Europageschäft abgeschrieben.

Keine Perspektive selbst für BMW

Aber selbst für die Rekordjäger von BMW ist die Situation in Europa eine große Herausforderung. Denn noch immer stehe der Kontinent für 40 bis 45 Prozent des gesamten BMW-Absatzes, sagte Konzernchef Reithofer. Vor allem in Ländern wie Italien, Spanien oder Frankreich werde es schwer. "Dort ist momentan noch kein Boden zu sehen."

BMW muss sich allerdings dank der starken Nachfrage in China oder den USA um die eigenen Zahlen derzeit nicht zu große Sorgen machen. Im Januar und Februar zusammen verkaufte der Oberklasse-Hersteller weltweit mehr als 250.000 Autos der Marken BMW, Mini und Rolls-Royce - und legte damit den besten Jahresstart der Firmengeschichte hin. Verglichen mit 2012 ist das ein Plus von mehr als sechs Prozent.

Krisenfest dank globaler Ausrichtung

Auch der VW-Konzern und die deutschen Oberklasse-Hersteller Audi, Porsche und Daimler profitieren von ihrer globalen Ausrichtung. Dagegen stecken Hersteller wie PSA und Opel in einer tiefen Krise, weil sie von der Entwicklung in Europa abhängig sind.

Daimler muss sich derzeit allerdings mit konzerninternen Scharmützeln herumschlagen. Nach Kritik an seinem Führungsstil will Vorstandschef Dieter Zetsche seinen Kurs jedoch nicht ändern. "Das sind Einzelmeinungen", sagte er in Genf. Die Arbeitnehmerseite hatte unter anderem den Kommunikationsstil des Vorstandschefs bemängelt. Zetsche lasse keine anderen Meinungen und keine Kritik zu, hieß es.

VW will sich an die Spitze sparen

Im Kampf der Oberklasse-Hersteller mit BMW und Audi wollen die Stuttgarter unterdessen bis 2016 einen "großen Schritt" nach vorne gemacht haben, wie Zetsche ankündigte. Mit einem Sparprogramm will der Manager vor allem die schwächelnde Pkw-Sparte profitabler machen.

Unterdessen will der neue Opel-Chef Karl-Thomas Neumann offene Fragen nach der Grundsatzeinigung über die Zukunft des Werks in Bochum in einigen Wochen klären. "Für mich war es wichtig, dass wir in der vergangenen Woche diesen Durchbruch geschafft haben", sagte der Manager.

Zukunft des Opelwerks Bochum wird noch geklärt

Es gebe immer einige Details, die noch offen seien. So sei noch nicht entschieden, welche Komponenten künftig in der Fabrik gefertigt werden sollen. "Wir müssen uns die nötige Zeit nehmen, um das zu klären." Die Autoproduktion soll 2016 in Bochum auslaufen. Das Management will aber 1200 der mehr als 3000 Jobs dort erhalten.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Fettarm & lecker: Heißluft-Fritteuse mit 9 Funktionen
für nur 199,60 € bei Weltbild
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018