Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

USA versteigern ehemalige "Air Force One"


USA versteigern ehemalige "Air Force One"

13.05.2013, 16:56 Uhr | t-online.de

USA versteigern ehemalige "Air Force One". Diese McDonnell Douglas DC9-32 war einst für kurze Zeit eine "Air Force One" und steht nun zum Verkauf (Quelle: GSAauctions)

Diese McDonnell Douglas DC9-32 war einst für kurze Zeit eine "Air Force One" und steht nun zum Verkauf (Quelle: GSAauctions)

Liebhaber historischer Flugzeuge können derzeit in den USA ein besonderes Schnäppchen machen. Wie die Zeitschrift "Aero Telegraph" berichtet, versteigert die Regierung der Vereinigten Staaten ein ehemaliges Regierungsflugzeug, das auch als "Air Force One" eingesetzt wurde. Das ist das Rufzeichen der jeweiligen Maschine, die den US-Präsidenten an Bord hat.

Interessenten können für die McDonnell Douglas DC9-32 von 1973 mitbieten, wenn sie zuvor eine Kaution von 50.000 Dollar hinterlegen, was gleichzeitig dem Mindestgebot entspricht. Dafür gibt es nicht nur ein zweistrahliges Flugzeug, sondern auch jede Menge Ersatzteile. Während der Jet auf dem Phoenix-Gateway Airport in Mesa, Arizona, geparkt ist, befinden sich die Ersatzteile in New Bern (North Carolina).

Bill Clinton machte die DC9 zur "Air Force One"

Allerdings muss das Flugzeug zunächst zur Inspektion, bevor es wieder fliegen kann - und die dürfte nicht ganz billig werden. In der angebotenen Maschine waren den Angaben zufolge meist Vizepräsidenten (dann lautet das Rufzeichen "Air Force Two"), Außenminister und andere hochrangige Staatsdiener unterwegs. Jedoch flog auch US-Präsident Bill Clinton laut "Aero Telegraph" 1999 einmal in diesem Jet.

Fliegen Präsident oder Vizepräsident der USA mit einem Hubschrauber, nutzen diese das Rufzeichen "Army One" beziehungsweise "Army Two". Wenn der Präsident mit einer zivilen Maschine fliegt, bekommt diese das Rufzeichen "Executive One". Dies passierte jedoch bisher erst einmal, als Richard Nixon während der Energiekrise 1973 einen Linienflug nutzte, angeblich um Treibstoff zu sparen. Da später eine Regierungsmaschine leer einflog, um ihn wieder abzuholen, wurde dieses Ziel jedoch nicht erreicht.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal