Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Börse & Märkte > News > Eigene >

EADS bietet Südkorea Milliardeninvestition bei Eurofighter-Kauf an


Eurofighter-Kauf: EADS bietet Südkorea Milliardeninvestition

24.05.2013, 18:30 Uhr | dpa-AFX

EADS bietet Südkorea Milliardeninvestition bei Eurofighter-Kauf an. Südkorea interessiert sich für den Eurofighter (Quelle: imago images)

Südkorea interessiert sich für den Eurofighter (Quelle: imago images)

Südkoreas Luftstreitkräfte wollen neue Kampfjets. Um den Auftrag bewirbt sich auch das Eurofighter-Konsortium mit EADS. Im Zuge der Bewerbung um den Auftrag für 60 Kampfflieger hat der Flugzeug- und Rüstungskonzern eine Milliardeninvestition in dem Land angeboten.

Unterstützung für Koreas Jet-Projekt

Für den Fall des Zuschlags könne EADS "umfangreiche Unterstützung" für das koreanische Projekt für die nächsten Kampfjet-Generation (KF-X) leisten, teilte der zuständige Sprecher der am Eurofighter beteiligte EADS-Tochter Cassidian, Francisco Salido, am Freitag mit.

Presse: EADS lockt mit lokaler Fertigung

Das Angebot umfasse den Transfer von Technologie und Entwicklungsunterstützung im Wert von etwa zwei Milliarden US-Dollar (rund 1,55 Milliarden Euro). Salido bestätigte damit entsprechende Berichte südkoreanischer Medien. Auch lockt EADS im Wettbewerb um den Auftrag mit der Errichtung einer lokalen Fertigungsanlage in Südkorea.

Auch Boeing im Rennen

Während das europäische Konsortium, an dem EADS beteiligt ist, den Eurofighter verkaufen will, sind Boeing mit der F-15 Silent Eagle und Lockheed Martin mit der F-35 Lightning II im Rennen. Außerhalb Europas wird der Eurofighter unter dem Namen Typhoon vermarktet. "Korea ist ein strategischer Markt für EADS in allen Geschäftsbereichen, von der zivilen Luftfahrt und Helikoptern bis zur Verteidigung und Satelliten", sagte Salido.

Vergabe verschoben

Südkorea wollte den Kampfjet-Auftrag bereits im vergangenen Oktober vergeben. Die Vergabe wurde jedoch verschoben. Bisher habe die Regierung eine neue Bieterrunde jedoch noch nicht bestätigt, berichtete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf die koreanische Behörde für Rüstungsbeschaffung (DAPA).

Da die Verhandlungen über den Preis jedoch schon abgeschlossen gewesen seien, könnte eine neue Ausschreibungsrunde im Juni beginnen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal