Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

USA vs. Europa: Die erfolgreichsten Konzerne


USA vs. Europa: Die erfolgreichsten Konzerne

05.06.2013, 15:29 Uhr | t-online.de, dpa-AFX

USA vs. Europa: Die erfolgreichsten Konzerne. Wettbewerb: US-Konzerne hängen europäische Konkurrenz ab  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Wettbewerb: US-Konzerne hängen europäische Konkurrenz ab (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Amerikas Top-Konzerne sind das Maß aller Dinge. Während Europa unter der Krise ächzt, können US-Unternehmen ihre Gewinne steigern. Vor allem billige Energie durch Fracking sorgt dafür, dass die Konzerne ihre Konkurrenten aus Europa abhängen. Laut einer Studie der Unternehmensberatung Ernst & Young kann nur ein deutsches Schwergewicht mit den Amerikanern mithalten. Auffällig ist, dass das europäische Gewinnranking von Energiekonzernen dominiert wird. In den USA sind hingegen mit Apple, Microsoft und IBM drei IT-Unternehmen unter gewinnstärksten Unternehmen.

Während laut Studie der kumulierte Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) 2012 in Europa um acht Prozent sank, konnten die Firmen jenseits des Atlantiks zwei Prozent zulegen. Zwar steigerten die europäischen Firmen den Gesamtumsatz mit sechs Prozent auf 7,5 Billionen Euro etwas stärker als die US-Konkurrenz. Deren Plus lag bei fünf Prozent auf 7,2 Billionen Euro. Die US-Unternehmen schafften es jedoch, mit einer Ebit-Marge von 11,6 Prozent im Verhältnis mehr Gewinn herauszuholen. Europas Gewinnmarge sank 2012 von 11,4 auf 9,9 Prozent.

Volkswagen stark in Europa

Im Ranking der umsatzstärksten europäischen Firmen rückte Volkswagen vor. Der Autohersteller verdrängte den französischen Ölkonzern Total vom dritten auf den vierten Platz. Die Rangliste führten wie schon im Jahr 2011 die Ölkonzerne Royal Dutch Shell und BP an, geht aus der Untersuchung von Ernst&Young hervor.

In den USA hält die Einzelhandelskette Wal-Mart den Umsatzrekord, gefolgt von den Ölkonzernen Exxon Mobil und Chevron. Apple arbeitete sich von Platz neun auf Platz fünf vor.

Europäer leiden unter der Rezession

"Die Unternehmen in Europa geraten zunehmend unter Druck“, beobachtet Markus Thomas Schweizer, Partner bei Ernst & Young. Die anhaltend hohe Arbeitslosigkeit in den Krisenländern, die Sparmaßnahmen der Regierungen und die geringe Investitionsbereitschaft der Unternehmen ließen eine Konjunkturerholung derzeit sehr unwahrscheinlich erscheinen: „Wichtige europäische Märkte stecken tief in der Rezession, und deren Ende ist nach wie vor nicht in Sicht.“

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sparen Sie 35% auf Sofas, Betten, Gartenmöbel u.m.*
jetzt zur Power Shopping Week bei XXXLutz
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe