Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Airbus A350 XWB: Europas modernster Jet steht vor Jungfernflug


Europas modernster Jet Airbus A350 XWB steht vor dem Jungfernflug

06.06.2013, 20:00 Uhr | dpa, t-online.de

Airbus A350 XWB: Europas modernster Jet steht vor Jungfernflug. Der Airbus A350 XWB in einer Animation (Quelle: Hersteller)

Der Airbus A350 XWB in einer Animation (Quelle: Hersteller)

Der neue Vorzeige-Jet der EADS-Tochter Airbus steht vor dem Erstflug. Der A350 XWB kommt gerade rechtzeitig: Die jüngste Konferenz des Luftfahrt-Branchenverbandes IATA hat gezeigt, dass die Airlines aus der Rezession kommen und wieder investieren. Zudem ist auch der Rivale, Boeings 787 "Dreamliner", nach überstandener Pannenserie wieder in der Luft.

"Wir liegen voll im Zeitplan"

Im Cockpit der Testmaschine MSN1 steht alles bereit: Europas neuer Hightech-Flieger A350 XWB (extra wide body) macht sich startklar für den Jungfernflug. Nach ersten Triebwerkstests Anfang Juni präsentierte der Flugzeugbauer Airbus bereits die Besatzung für den Erstflug. Die beiden Testpiloten Peter Chandler und Guy Magrin sowie Flugingenieur Pascal Verneau werden den neuen Vorzeige-Jet erstmals in sein Element steuern. "Wir liegen voll im Zeitplan", sagt Airbus-Sprecher Stefan Schaffrath.

Mitte des Jahres", so hatte Airbus angekündigt, stehe der Erstflug an. Fraglich bleibt, ob er mit dem großen Stelldichein der Branche, der Luftfahrtmesse in Le Bourget (17. bis 23. Juni), zeitlich zusammenfallen könnte.

Branche begrüßt die neue Sparsamkeit

Den neuen Airbus-Flieger erwartet eine positiv gestimmte Branche. Die Luftfahrtindustrie macht wieder in Optimismus - auf dem jüngsten Jahrestreffen in Kapstadt sagte der Branchenverband IATA fürs laufende Jahr gerade einen Gewinnanstieg auf 12,7 Milliarden Dollar (9,8 Milliarden Euro) für 2013 voraus. Kein Wunder, dass sich Fluggesellschaften rund um den Globus wieder Gedanken über Flottenerneuerungen machen - und dabei vor allem auf sparsamere Jets setzen. Airbus hat entsprechend seine Auftragsprognosen fürs laufende Jahr bereits aufgestockt.

Der neue Airbus soll sich als Sparflieger einen Teil des Kuchens sichern. Gegenüber herkömmlichen Langstrecken-Verkehrsjets liege sein Verbrauch um 25 Prozent niedriger, verspricht Airbus. Für die norddeutschen Standorte in Hamburg, Stade und Bremen, aber auch viele Zuliefererbetriebe bedeutet die Produktion des zweistrahligen Hoffnungsträgers die Schaffung Hunderter neuer Jobs.

Das Duopol Airbus/Boeing bekommt Druck

Die EADS-Tochter Airbus und ihr Rivale, der US-Flugzeughersteller Boeing, drängen beide mit Modellen auf den Markt, die vor allem dank neuer Materialien den Flugzeugbau revolutionieren sollen. Das Motto lautet vor allem leise und sparsam - und dank üppiger elektronischer Ausstattung zudem auch noch komfortabler für die Passagiere. Zugleich sollen die neuen zweistrahligen Jets helfen, das bisher dominante Duopol von Airbus und Boeing im Flugzeugbau abzusichern - denn chinesische und russische Rivalen drängen bereits mit Macht auf den Markt.

Auch wenn Boeings erster "Dreamliner" 787 mit mehr als drei Jahren Verspätung ausgeliefert wurde: Die Europäer liegen bisher hinter den Amerikanern, trotz eines Bestands von 616 Festaufträgen von 34 Kunden für den Airbus A350. Doch dafür plagen den US-Hersteller imageschädigende Probleme. Drei Monate standen die bereits ausgelieferten ersten 50 "Dreamliner" wegen Brandgefahr durch Litihium-Ionen-Batterien zwangsweise am Boden. Airbus setzt daher zunächst auf die erprobte, aber schwerere Nickel-Cadmium-Technik.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Anzeige
Letzte Chance auf Schnäppchen im Sale!
bei MADELEINE
Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal