Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Großbanken zahlen weniger Steuern als Sparkassen


Großbanken zahlen weniger Steuern als Sparkassen

21.06.2013, 09:46 Uhr | t-online.de

Großbanken zahlen weniger Steuern als Sparkassen. Beim Marktanteil liegen deutsche Großbanken vorne - beim Steuernzahlen dagegen die Sparkassen (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Beim Marktanteil liegen deutsche Großbanken vorne - beim Steuernzahlen dagegen die Sparkassen (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Die deutschen Großbanken haben in den vergangenen zwölf Jahren in der Bundesrepublik sechs Mal keine Steuern vom Einkommen und dem Ertrag gezahlt. Das geht aus einer Mitteilung des grünen Europaparlamentariers Sven Giegold hervor. Sparkassen und Landesbanken hätten dagegen regelmäßig zwischen 1,4 und 4,1 Milliarden Euro pro Jahr an Steuern bezahlt.

Insgesamt 40 Prozent aller von Finanzinstituten gezahlten Steuern kommen demnach von den Sparkassen. Zählt man die Landesbanken hinzu, waren die öffentlich-rechtlichen Banken mit 50 Prozent am Steueraufkommen des Kreditgewerbes beteiligt. Die Genossenschaftsbanken (Volks- und Raiffeisenbanken) zahlten jährlich zwischen 600 Millionen und 1,9 Milliarden Euro Steuern, was laut Giegold 22 Prozent der gezahlten Steuern entspricht.

Steueranteil weit geringer als Marktanteil

Wie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (FAZ) ergänzend berichtet, haben die Großbanken - Deutsche Bank, Commerzbank, Dresdner Bank (bis 2008), HypoVereinsbank und Postbank - zwischen dem Jahr 2000 und 2011 gerade einmal ein Zwölftel der insgesamt gezahlten Ertragssteuern der deutschen Finanzbranche beigesteuert, obwohl sie gemessen an der Bilanzsumme auf einen Marktanteil von rund einem Drittel kommen.

Zu berücksichtigen sei jedoch, so die "FAZ", dass die privaten Großbanken auch Steuern im Ausland gezahlt haben könnten. Sparkassen und Genossenschaftsbanken haben dagegen weniger Auslandsgeschäft und demnach einen kleineren Gestaltungsspielraum. Außerdem seien die Großbanken vor allem 2008 und 2009 durch die Finanzkrise in ihrem Investmentgeschäft belastet gewesen - ein Bereich, der bei Sparkassen und Genossenschaftsbanken eine deutlich geringere Rolle spielt. Auch die Schieflage der teilverstaatlichten Commerzbank habe sich negativ auf die Steuerzahlungen des privaten Bankensektors ausgewirkt.

Steuerzahlungen der Kreditinstitute in Deutschland (in Euro)
JahrGroßbankenSparkassen

Landes-

banken

Kreditgenos-

senschaften

Alle Banken
2000- 443 Mio.2.770 Mio.1.371 Mio.1.096 Mio.6.747 Mio.
2001- 438 Mio.1.633 Mio.296 Mio.772 Mio.3.672 Mio.
200296 Mio.1.471 Mio.399 Mio.801 Mio.3.850 Mio.
2003- 490 Mio.3.011 Mio.482 Mio.1.484 Mio.5.505 Mio.
2004- 218 Mio.2.122 Mio.835 Mio.1.458 Mio.5.583 Mio.
20054.030 Mio.2.285 Mio.413 Mio.1.444 Mio.9.744 Mio.
2006936 Mio.1.973 Mio.878 Mio.829 Mio.5.421 Mio.
20072.549 Mio.1.574 Mio.283 Mio.1.054 Mio.5.953 Mio.
2008- 1.096 Mio.1.016 Mio.629 Mio.571 Mio.1.327 Mio.
2009- 724 Mio.2.245 Mio.223 Mio.1.490 Mio.3.915 Mio.
2010488 Mio.2.513 Mio.- 101 Mio.1.620 Mio.5.192 Mio.
2011563 Mio.2.744 Mio.697 Mio.1.930 Mio.6.896 Mio.
Summe5.253 Mio.25.357 Mio.6.405 Mio. 14.549 Mio.63.805 Mio.

Quelle: Sven Giegold, Deutsche Bundesbank, Monatsberichte, Steuern vom Einkommen und vom Ertrag
In der Spalte "Großbanken" werden die Deutsche Bank, Commerzbank, Dresdner Bank (bis 2008), Hypovereinsbank und seit 2004 die Postbank erfasst.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Nur dieses Wochenende versandkostenfrei bestellen!
Code: GRATISVERSAND19 bei MADELEINE

shopping-portal