Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Börse & Märkte > News > Eigene >

Milliarden für Rohstoff-Erschließung in Afghanistan


Milliarden für Rohstoff-Erschließung in Afghanistan

05.07.2013, 11:37 Uhr | t-online.de, rtr, dpa

Milliarden für Rohstoff-Erschließung in Afghanistan. In Afghanistan gibt es enorme Rohstoffvorkommen (Quelle: Reuters)

In Afghanistan gibt es enorme Rohstoffvorkommen (Quelle: Reuters)

Das Vorhaben ist mit Risiken verbunden, könnte aber ein wichtiger Schritt zum wirtschaftlichen Aufbau Afghanistans bedeuten. Die afghanische Regierung will in den nächsten beiden Monaten mehrere Milliarden-Verträge zur Erschließung der umfangreichen Bodenschätze des Landes abschließen. Die Investoren stammten aus Indien, den Vereinigten Arabischen Emiraten, den USA, Kanada, Großbritannien, Polen und der Türkei, sagte der afghanische Rohstoffminister Wahidullah Schahrani. Auch Deutschland soll dabei eine entscheidende Rolle Spielen.

"Wir gehen davon aus, dass wir in den nächsten sechs bis acht Wochen fünf bis sechs große Verträge abschließen werden", sagte Schahrani. Zusammen würden diese zu Investitionen von 15 bis 20 Milliarden Euro führen.

Afghanistan ist reich an Rohstoffen

Der Wert der afghanischen Bodenschätze wird auf rund drei Billionen US-Dollar (2,3 Billionen Euro) geschätzt. "In Wahrheit könnte es noch mehr als das sein", sagte Schahrani. Die Rohstoffe seien noch nicht vollständig erfasst worden. Neben Öl, Gas und Kohle verfügt das Land am Hindukusch über massive Kupfervorkommen sowie Seltene Erden, die unter anderem für Bildschirme, Elektromotoren oder Generatoren verwendet werden.

Begehrt ist auch das Leichtmetall Lithium, das für die Herstellung von Computer- und Handy-Akkus benötigt wird.

Sicherheitsbedenken bei westlichen Ländern

Bisher hat sich vor allem China bei der Erschließung der afghanischen Rohstoffe engagiert und Verträge über die Ausbeutung von Kupfer- und Öl-Vorkommen abgeschlossen. Westliche Länder waren dagegen angesichts der schlechten Sicherheitslage in dem vom Krieg geschundenen Land bisher zurückhaltend.

Auf einer Konferenz in Berlin will Schahrani für Investitionen werben. "Deutschland zählt zu den größten Verbraucherländern für mineralische Rohstoffe", sagte er. Auf der anderen Seite gehöre Deutschland zu den größten und besten Produzenten von Bergbau-Technologie. "Davon würden wir gerne profitieren."

Deutschland soll eine tragende Rolle spielen

Überhaupt sollen deutsche Firmen bei der Förderung von Bodenschätzen "eine maßgebliche Rolle" spielen. Der Sektor Bergbau solle der Staatskasse spätestens im Jahr 2024 rund vier Milliarden Dollar jährlich einbringen und einer halben Million Menschen Arbeit geben. Afghanistan wisse zu schätzen, dass sich Deutschland in den vergangenen Jahren bereits bei Bildung und Gesundheit engagiert habe, sagte Schahrani.

Aufstieg in weniger als 20 Jahren

Sollte der Plan des krisengeschüttelten Landes aufgehen, könnte es innerhalb von weniger als 20 Jahren zu einem bedeutenden Anbieter von Seltenen Erden, Lithium, Tantal und Wolfram werden, erklärte das Entwicklungshilfeministerium.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal