Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News > Eigene >

Notenbankchef Weidmann sieht Wirtschaft im Aufwind


Notenbankchef Weidmann sieht Wirtschaft im Aufwind

21.07.2013, 15:09 Uhr | rtr

Notenbankchef Weidmann sieht Wirtschaft im Aufwind. Bundesbank-Präsident Jens Weidmann (Quelle: dpa)

Bundesbank-Präsident Jens Weidmann (Quelle: dpa)

Die deutsche Wirtschaft ist nach den Worten von Bundesbank-Präsident Jens Weidmann wieder im Aufwind. Sie werde nach einem schwachen Winterhalbjahr "ein kräftiges Plus im Frühjahr verzeichnet haben", sagte Weidmann nach dem Ende der G20-Konferenz in Moskau. Im laufenden Quartal werde das dann schon wieder etwas moderater ausfallen.

Die Wirtschaftsentwicklung im Euro-Raum habe sich zuletzt stabilisiert, ergänzte der Bundesbank-Präsident. Er erwarte "eine graduelle weitere Verbesserung im Jahresverlauf".

Weidmann: lockere Geldpolitik geht weiter

Weidmann signalisierte, dass ein Ausstieg aus der lockeren Geldpolitik in den wichtigen Wirtschaftsräumen noch nicht ansteht. "Andeutungen der Fed, ihren expansiven geldpolitischen Kurs in absehbarer Zukunft möglicherweise etwas zurückzunehmen", hätten auch die Kapitalmarktzinsen in Europa höher getrieben.

"Das war nicht die Ankündigung zu bremsen, sondern die Ankündigung, den Fuß etwas vom Gaspedal zu nehmen", interpretierte Weidmann. Klar sei, dass der Ausstieg aus dieser Geldpolitik mit internationalen Übertragungseffekten verbunden sein werde.

Kurswechsel kann Folgen haben

"Die Notenbanker haben deutlich gemacht, dass der richtige Moment für den Ausstieg zu unterschiedlichen Zeitpunkten kommen kann", sagte er mit Blick auf das Handeln von EZB, Fed und anderen wichtigen Notenbanken in den Industrieländern. "Außer Frage steht aber auch, dass geldpolitische Kurswechsel Auswirkungen haben können", mahnte er.

Andere Volkswirtschaften könnten in Mitleidenschaft gezogen werden. "Diese negativen Auswirkungen nehmen zu, je länger die Niedrigszinsphase andauert". Sie dürften aber keinen Grund darstellen, "den Ausstieg herauszuzögern, wenn er denn geldpolitisch geboten ist". "Für den Euroraum ist dieser Zeitpunkt für den Ausstieg noch nicht gekommen", sagte er.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
AnzeigeREIFENKONFIGURATOR

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal