Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > Aktien >

Michael Dell erhöht Kaufgebot für eigenen PC-Konzern

...

Dell-Gründer erhöht Kaufgebot für seinen PC-Konzern

25.07.2013, 08:23 Uhr | dpa-AFX

Letzter Versuch von Michael Dell, um seinen Konzern zurückzukaufen: Mit einem um Cent-Beträge aufgestockten Angebot versucht er die Übernahmen doch noch durchzuboxen. Dell und der verbündete Finanzinvestor Silver Lake bieten nun 13,75 US-Dollar je Aktie statt zuvor 13,65 Dollar. "Das ist unser endgültiges Angebot", erklärte Michael Dell in einem Schreiben an den Verwaltungsrat des Konzerns.

150 Millionen Dollar mehr

Insgesamt kostet das erhöhte Angebot Michael Dell 150 Millionen Dollar zusätzlich. Zuvor war die Übernahme 24,4 Milliarden Dollar schwer. Unklar ist allerdings, ob dieser Aufschlag die Großaktionäre überzeugen kann, allen voran Milliardär Carl Icahn, der lauteste Kritiker des Geschäfts. Von ihm gab es zunächst keine Stellungnahme.

Hauptversammlung erneut verschoben

Die Hauptversammlung, auf der die Aktionäre über das Dell-Angebot entscheiden sollen, wurde zum zweiten Mal verschoben. Das Treffen soll nun am 2. August stattfinden. Michael Dell verlangt dabei eine Änderung der Abstimmungsregeln: Zählen sollen nun nur noch Stimmen, die auch abgegeben wurden.

Bisher werden nicht abgegebene Stimmen als Nein gewertet. Die Änderung dürfte es Michael Dell erleichtern, eine Mehrheit zu erreichen. Wenn der Verwaltungsrat dieser Bedingung nicht zustimmt, ist das angehobene Gebot hinfällig.

Gründer plant radikalen Umbau

Michael Dell und seine Verbündeten halten momentan rund 16 Prozent am Unternehmen. Er will den von ihm gegründeten Computerkonzern zurückkaufen, von der Börse nehmen und angesichts der rückläufigen PC-Verkäufe radikal umbauen. Großaktionäre sperren sich dagegen, weil sie der Auffassung sind, unter Wert zu verkaufen.

Foto-Serie mit 8 Bildern

Icahn findet Angebot zu niedrig

Insbesondere Icahn findet das Angebot zu niedrig und setzt einen komplizierten Vorschlag dagegen: Er will zusammen mit seinem Verbündeten Southeastern Asset Management im Kern durchsetzen, dass der Konzern einen Teil der Aktien für 14 Dollar pro Stück zurückkauft. Wegen diverser Nebenarrangements und Unwägbarkeiten sind die Angebote aber schwer zu vergleichen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der vertraute Duft der NIVEA Creme als Eau de Toilette
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Anzeige
Tropischer Sommer mit neuen Styles für sonnige Tage
jetzt bei C&A
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018