Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Fünf Jahre Lehman-Crash - Milliarden im Feuer


Finanzkrise  

Fünf Jahre nach dem Lehman-Crash weiter Milliarden im Feuer

14.09.2013, 10:00 Uhr | dpa-AFX, dpa, AFP, t-online.de

Fünf Jahre Lehman-Crash - Milliarden im Feuer. Auch in Tokio mussten Mitarbeiter von Lehman Brothers ihre Büros räumen (Quelle: Reuters)

Mitarbeiter vor einem Büro von Lehman Brothers (Quelle: Reuters)

Sie zockten mit Finanzderivaten, die sie nicht verstanden - komplizierte Kontrakte, die mit scheinbar sicheren Hypotheken-Krediten unterlegt waren. Doch viele Darlehen waren faul, weil die US-Häuslebauer zu viel Kredit aufgenommen hatten. Als klar wurde, dass viele dieser Finanzprodukte wertlos verfallen würden, wuchs das Misstrauen im Markt: Keine Bank lieh der anderen mehr Geld. Und am Ende der Kette stand Lehman Brothers: Das Traditionshaus kippte um und musste am 15. September 2008 Insolvenz anmelden. Was folgte war ein globaler Crash - und die Folgen sind bis heute nicht beseitigt.

Anzeige
Traumimmobilie finden
Immobiliensuche

Deutschlands größter Immobilienmarkt: Immobilien mieten, kaufen oder bauen.


Insolvenz am 15. September 2008

Ein Pappkarton mit persönlichen Habseligkeiten - vielmehr blieb den Mitarbeitern von Lehman Brothers nicht, als die US-Investmentbank vor fünf Jahren zusammenbrach. Hals über Kopf mussten die Finanzjongleure am 15. September 2008 ihre Büros räumen. Das Traditionshaus hatte zwar den amerikanischen Bürgerkrieg, zwei Weltkriege und zahlreiche Börsenabstürze überlebt. Doch der Wall-Street-Gigant schaufelte sich mit riskanten Finanzwetten auf den US-Immobilienmarkt das eigene Grab.

Die Fernsehbilder der Banker, die mit ihren Pappkartons die Firmenzentrale in New York verlassen, gingen um die Welt. Aber nur die wenigsten Zuschauer dürften geahnt haben, wie sehr diese Pleite auch sie selbst betreffen würde - wenn nicht durch den nachfolgenden Wirtschaftsabschwung, dann durch die staatlichen Milliardenhilfen für die Banken. Teile der Gelder sind bis heute nicht zurückgezahlt.

Foto-Serie mit 5 Bildern

Globaler Börsen-Crash

Der Finanzmarkt fror ein, die Börsen stürzten ab. Der Lehman-Zusammenbruch markierte den Höhepunkt der weltweiten Finanzkrise. "Plötzlich sahen wir uns der realen Gefahr einer wirtschaftlichen Katastrophe gegenüber", schrieb Wirtschaftsnobelpreisträger Paul Krugman jüngst in seiner Kolumne in der "New York Times". Dass es nicht zum Äußersten kam, ist den Steuerzahlern zu verdanken, die mit ihrem Geld das aus den Fugen geratene Finanzsystem stützten.

Die Citigroup bekam 45 Milliarden Dollar aus Washington, genauso wie die Bank of America. Auch andere Wall-Street-Firmen erhielten Finanzspritzen. Für den wankenden Versicherungskoloss AIG legte die US-Regierung sogar ein Rettungspaket über 182 Milliarden Dollar auf. Das Ziel: Wieder Ruhe und Vertrauen in die Märkte bringen.

Milliarden für die Bankenrettung

Auch in Deutschland war die Ansage klar: "Einen deutschen Fall Lehman darf und wird es nicht geben", betonte der damalige Präsident der Finanzaufsicht Bafin, Jochen Sanio, gut zwei Monate nach der Lehman-Pleite. Der Immobilienfinanzierer Hypo Real Estate (HRE) wurde ganz, die Commerzbank teilweise verstaatlicht.

Fünf Jahre nach dem Lehman-Kollaps haben Deutschlands Steuerzahler noch immer Milliarden an Rettungsgeldern im Feuer. Auf rund 18,2 Milliarden Euro (Stand 31.8.) summieren sich die noch ausgereichten Hilfen des Sonderfonds Finanzmarktstabilisierung (Soffin). Zudem pumpten viele Bundesländer etliche Milliarden in ihre Landesbanken.

Foto-Serie mit 8 Bildern

Das Engagement ist riskant: Seit seiner Gründung Ende Oktober 2008 bis zum Abschluss des Jahres 2012 häufte der Soffin 21,5 Milliarden Euro Verlust an. Was davon letztlich hängenbleibt, kann seriös derzeit niemand sagen. Bankenrettung sei eben "kein Geschäft" - so formulierte es einmal Soffin-Chef Christopher Pleister. Gleichzeitig versicherte er: "Wir arbeiten mit allen Kräften daran, den aufgelaufenen Fehlbetrag zu verringern."

Noch hält der Bund gut 17 Prozent der Commerzbank-Papiere. Damit sich hier ein Ausstieg lohnt, müsste der Aktienkurs auf mindestens 20 Euro steigen - eine Marke, die zuletzt im Juli 2011 überschritten wurde. Aktuell kostet das Papier nicht einmal die Hälfte.

Fehlende Kredite würgten die Wirtschaft ab

Die US-Regierung hatte da mehr Glück: Dank üppiger Zinsen für die Hilfsgelder und gestiegener Aktienkurse konnte Washington aus der Rettung der heimischen Banken mit Gewinn herausgehen. Dennoch fällt die Gesamtbilanz negativ aus, was am kostspieligen Neustart der Autobauer General Motors und Chrysler sowie der Verstaatlichung der beiden wichtigsten Hypotheken-Finanzierer Fannie Mae und Freddie Mac lag.

Experten des US-Kongresses schätzten die Kosten des hauptsächlichen Rettungsprogramms TARP zuletzt im Mai auf unterm Strich 21 Milliarden Dollar (16 Milliarden Euro). Ursprünglich sollten unter dem Troubled Asset Relief Program 700 Milliarden Dollar fließen, tatsächlich wurden bis heute nach Angaben des Finanzministeriums rund 421 Milliarden Dollar ausgezahlt.

Die EU-Staaten stellten in den Jahren 2008 bis einschließlich 2011 den Banken fast 3,2 Billionen Euro zur Verfügung, vor allem in Form von Garantien und Eigenkapital. Dabei muss die Rettung nicht immer der Königsweg gewesen sein: Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW), das die Zahlen in einer aktuellen Studie zusammengetragen hat, kommt zu dem Schluss, dass gerade diejenigen Eurostaaten die Finanzkrise recht schnell überwunden hätten, die "ihre Problembanken konsequent abgewickelt haben - wie Deutschland und Österreich". In den Jahren 2008 bis 2010 wurden demnach hierzulande acht Kreditinstitute zerschlagen, verkauft oder geschlossen. 17 waren es in Österreich.

Einige Ökonomen machen die Finanzkrise auch teilweise für die aktuelle Schuldenkrise verantwortlich - denn viele Staaten hätten ihre Banken stützen müssen. Allerdings ist die derzeitige Schuldenkrise vor allem ein politisches Problem: Keine Bank kann etwas dafür, wenn ein Land wie Griechenland keine Steuern eintreibt oder wenn sich Frankreich eine Rente mit 62 Jahren gönnt und damit sein Defizit vergrößert.

Als Lehre aus der Finanzkrise empfiehlt der Insolvenzverwalter der US-Bank Lehman Brothers eine Aufspaltung aller weltweiten Geschäfts- und Investmentbanken. "Das Trennbankensystem wäre ein richtiger Schritt", sagte Bryan Marsal im Gespräch mit der Zeitung "Die Welt"). "Der Wertpapierhandel ist so sehr an schnellem Geld und hohen Boni orientiert, dass er nicht zum konservativeren Bankgeschäft passt", begründete er seinen Rat. "Das sind völlig verschiedene Kulturen."

Rund drei Viertel Verlust für deutsche Sparer

Und was blieb für deutsche Anleger? Rund 50.000 deutsche Kleinsparer waren im Herbst 2008 mit in den Lehman-Abgrund gerissen worden, weil sie über ihre Hausbanken Zertifikate der einstmals bestens beleumundeten Investmentbank gekauft hatten. Die angeblich krisensicheren Inhaberschuldverschreibungen, ausgestellt von der niederländischen Lehman-Tochter, schienen über Nacht nahezu wertlos geworden zu sein.

Ganz so dicke sei es für die Kleinsparer dann doch nicht gekommen, erläutert Finanzexperte Markus Feck von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Wer einfach die Papiere gehalten hat, konnte im Mai dieses Jahres eine erste Teilzahlung von gut zwölf Prozent des früheren Nominalwerts einstreichen. Aus der Insolvenzmasse der US-Mutter fließt regelmäßig Geld auch an die Gläubiger der niederländischen Tochter und damit an die Besitzer der Zertifikate. Mit weiteren Tranchen sei je nach Fortschritt der Verwertung des verbliebenen Lehman-Vermögens zu rechnen, so Feck. Realistisch sei am Schluss eine Quote von etwa 25 Prozent.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal