Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Zinsmanipulation: US-Behörde überzieht Banken mit Klagen


Zinsmanipulation  

US-Behörde überzieht Banken mit Klagen

24.09.2013, 15:27 Uhr | AFP

13 großen internationalen Banken aus Europa und den USA drohen hohe Kartellstrafen. Der Grund: die Geldhäuser sollen den Zinssatz Libor künstlich niedrig gehalten haben. Die für Genossenschaftsbanken zuständige US-Behörde NCUA teilte mit, auf diese Weise wolle sie einen Teil der Verluste von fünf Banken zurückbekommen, die inzwischen Pleite gegangen seien.

Anzeige
Strompreise vergleichen
der Stromrechner

Finden Sie den günstigsten Stromanbieter aus Ihrer Region. Daten eingeben und vergleichen.

Strom-Rechner

"Einige Firmen haben internationale Zinssätze auf eine Weise manipuliert, die diese fünf Banken Millionen Dollar gekostet hat", erklärte die Behördenchefin Debbie Matz. Die Kartellklage wurde im US-Bundesstaat Kansas eingereicht.

Giganten am Pranger

Die US-Behörde werde die Banken zur Verantwortung ziehen, erklärte Matz. Zu den verklagten Finanzinstituten gehören JP Morgan Chase, Barclays, die französische Société Générale, die Schweizer Großbanken UBS und Credit Suisse sowie aus Deutschland die frühere West LB und die Westdeutsche Immobilienbank.

Weltweit seien rund 40 Klagen wegen der Manipulation des Zinssatzes Libor anhängig, teilte die Behörde mit. Der Libor ist der Zinssatz, zu dem sich Banken am Finanzplatz London Geld untereinander leihen. Die britische Großbank Barclays zahlte bereits Millionensummen, um Ermittlungen ein Ende zu setzen. Bei der Schweizer UBS handelte es sich um einen Milliardenbetrag. Die Royal Bank of Scotland musste eine dreistellige Millionenstrafe akzeptieren.

Geschäft mit Verkauf toxischer Hypothekenpapiere

Mit einer weiteren Klage geht die US-Behörde NCUA gegen Morgan Stanley und acht andere Banken wegen des Verkaufs riskanter Wertpapiere an Genossenschaftsbanken vor. Sie fordere Entschädigungen für die Verluste mehrerer unter ihrer Aufsicht stehender Banken, die wegen der schlechten Investitionen Bankrott gegangen seien. Von den Finanzprodukten im Wert von 2,4 Milliarden Dollar, die sich als toxisch erwiesen hätten, seien 416 Millionen von Morgan Stanley verkauft worden.

Die Behörde hatte sich zuvor bereits mit der Deutschen Bank, der Citigroup, HSBC und der Bank of America auf die Zahlung von 335 Millionen Dollar geeinigt. Die Behörde warf den Finanzinstituten vor, die Genossenschaftsbanken nicht ausreichend über die Risiken von mit Hypotheken gesicherten Wertpapieren informiert zu haben.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal