Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Starbucks bezwingt kleinen Kaffeeverkäufer: "Starbung" streicht Segel


"Starbung" streicht Segel  

Starbucks bezwingt kleinen Kaffeeverkäufer

21.11.2013, 15:53 Uhr | dpa-AFX , t-online.de

Starbucks bezwingt kleinen Kaffeeverkäufer: "Starbung" streicht Segel. Sein altes Logo hat der Kaffeehändler Damrong abgenommen - sich aber gleich ein neues ausgedacht (Quelle: dpa, Narong Sangnak )

Sein altes Logo hat der Kaffeehändler Damrong abgenommen - sich aber gleich ein neues ausgedacht (Quelle: dpa, Narong Sangnak )

Ein kleiner Kaffeeverkäufer aus Thailand hatte sich mutig mit Starbucks angelegt, musste jetzt aber Streit mit dem Kaffeeriesen um sein Logo die Segel streichen. Auf Verlangen des Weltunternehmens hat Damrong Maslae (44) nach eigenen Angaben an seinem Kaffeestand am Straßenrand von Bangkok ein grünes Werbeschild mit der Aufschrift "Starbung" entfernt. Starbucks hatte moniert, es sehe seinem Markenzeichen ähnlich. Damrong hat sich einfach etwas Neues einfallen lassen.

Anzeige
Aktuelle Stellenangebote
Stellenangebote

Wählen Sie die gewünschte Branche aus:


Auch Markenname in der Kritik

Damrong hat für seine Werbung den gleichen Schriftzug gewählt, aber anstelle der Meerjungfrau einen Mann mit muslimischer Kopfbedeckung abgebildet. Sein Markenname "Starbung", der Starbucks ebenfalls ein Dorn im Auge ist, soll sich der "Bangkok Post" zufolge am Spitznamen des Besitzers, Bung, orientieren.

Unternehmen sah Patentrechte verletzt

Starbucks sah in dem bescheidenen Wägelchen des Mannes in der thailändischen Hauptstadt unerlaubte Konkurrenz: Das Logo verletze die Patentrechte des Konzerns, hatten Anwälte Damrong geschrieben und ihn auf Schadenersatz in Höhe von 300.000 Baht (rund 700 Euro) und Rechtskosten von 30.000 Baht verklagt. Das ist deutlich mehr als das Jahreseinkommen des mobilen Kaffeeverkäufers.

Aus "Starbung" werden "Bung's Tears"

Durch Facebook und Twitter erlangte diese durch seinem David-gegen-Goliath-Kampf schnell Berühmtheit. Damrong gab sich schließlich versöhnlich: "Es war eine außergerichtliche Vereinbarung, wir haben uns in der Mitte getroffen", sagte er. "Sie haben ihre Schadenersatzforderung fallen lassen, und ich habe mich bereiterklärt, das Logo nicht mehr zu benutzen." "Bung" verkauft seinen Kaffee jetzt unter dem Namen "Bung's Tears" - Tränen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal