Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Boeing warnt: Dreamliner-Triebwerke vereisen in der Nähe von Gewittern


Boeing warnt  

Dreamliner-Triebwerke vereisen in der Nähe von Gewittern

23.11.2013, 17:46 Uhr | dpa-AFX, t-online.de

Boeing warnt: Dreamliner-Triebwerke vereisen in der Nähe von Gewittern. Boeing 787 Dreamliner und Wolken: In großer Höhe können dann die Triebwerke vereisen (Quelle: Reuters)

Boeing 787 Dreamliner und Wolken: In großer Höhe können dann die Triebwerke vereisen (Quelle: Reuters)

Neue Hiobsbotschaft für die Kunden des neuen Boeing-Flugzeugs 787 Dreamliner: Der US-Flugzeugbauer warnte gemeinsam mit dem Triebwerkehersteller General Electric 15 Fluggesellschaften, dass bei einigen ihrer Modelle die Vereisung des Antriebs droht. Deshalb sollten Dreamliner und das neue Jumbomodell 747-8 mit bestimmten GE-Motoren nicht in die Nähe von Gewitterwolken fliegen, weil sich sonst Eiskristalle ansammeln könnten.

Japan Airlines erklärte umgehend, die 787 von zwei Langstrecken-Routen abzuziehen. Die 787 werde aber weiter auf anderen Strecken mit einer geringen Wahrscheinlichkeit von Gewitterwolken fliegen, hieß es. Von der Warnung ist auch die Lufthansa betroffen. Sie hat zwar keine Dreamliner, aber die vierstrahlige 747-8 in ihrer Flotte. Die Maschine wird auf Interkontinentalverbindungen eingesetzt. Die Lufthansa erklärte: "Wir haben den Hinweis erhalten und nehmen das natürlich sehr ernst. Wir prüfen jetzt die eventuell erforderlichen Konsequenzen."

Schubverlust durch Eis in großer Höhe

Hintergrund der Warnung sind sechs Vorfälle zwischen April und November, bei denen fünf 747-8 und eine 787 mit den betroffenen GEnx-Triebwerken einen vorübergehenden Schubverlust in großer Höhe erlitten. Dabei hatten sich Eiskristalle zunächst hinter dem vordersten Fan abgesetzt und waren dann durch das gesamte Triebwerk geflogen.

Anzeige
Jobs in der Luftfahrtbranche
Jobs in der Luftfahrtbranche

Wählen Sie ein Unternehmen:


General Electric betonte, dass alle Flugzeuge ihre geplanten Zielflughäfen sicher erreicht hätten. Boeing verlangte in der Warnung einen Sicherheitsabstand von Gewitterwolken von 50 nautischen Meilen (knapp 93 Kilometer), wenn die Flugzeuge in großer Höhe fliegen. Gewitterwolken können eine Höhe von 18 bis 20 Kilometern erreichen, während kommerzielle Flugzeuge meist in Höhen von 10 bis 15 Kilometern unterwegs sind.

In solchen Höhen herrschen Temperaturen von minus 50 bis minus 60 Grad, was jedoch unproblematisch ist, sofern keine Wolken vorhanden sind. Denn dann ist die Luft sehr trocken und es kann keine Vereisung entstehen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Jetzt Sky Fußball-Bundesliga-Paket 1 Jahr inkl. sichern!*
bei der Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal