Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Max-Bahr-Übernahme durch Globus in letzter Sekunde geplatzt


Keine Last-Minute-Rettung  

Übernahme von Max Bahr geplatzt

27.11.2013, 16:27 Uhr | dpa-AFX, rtr

Max-Bahr-Übernahme durch Globus in letzter Sekunde geplatzt. Schlechte Nachricht für die Traditionsmarke Max Bahr: Eine bereits weitgehend ausgehandelte Übernahme durch die Handelskette Globus scheiterte (Quelle: dpa)

Schlechte Nachricht für die Traditionsmarke Max Bahr: Eine bereits weitgehend ausgehandelte Übernahme durch die Handelskette Globus scheiterte (Quelle: dpa)

Die Hoffnung Tausender Max-Bahr-Beschäftigter hat sich zerschlagen: Die Hamburger Baumarktkette wird nun doch nicht an den Supermarkt-Konzern Globus verkauft. Die Verhandlungen seien an unterschiedlichen Vorstellungen über die Mieten gescheitert, sagte ein Sprecher des Insolvenzverwalters für den Moor-Park-Fonds, Berthold Brinkmann, der 66 Max-Bahr-Häuser verwaltet. Doch am Donnerstag beginnt nun zunächst der Ausverkauf in den 73 Max-Bahr-Märkten.

Bereits seit Mitte Oktober läuft der Ausverkauf in 59 anderen Märkten, die größtenteils von Praktiker auf Max Bahr umgeflaggt wurden. Welche das sind, zeigt die Seite www.maxbahr-sale.de. Sie informiert auch über die aktuellen Rabatte am jeweiligen Standort.

Forderungen plötzlich drastisch verändert?

Im Fall der 66 Filialen, die schon seit jeher unter "Max Bahr" firmieren, warf Brinkmann dem Globus-Konzern vor, die Forderungen plötzlich drastisch verändert zu haben. Dadurch sei der Verkauf quasi in letzter Minute noch gescheitert. Globus hatte die Immobilien kaufen und die Kette mit 58 Märkten und fast 3000 Mitarbeitern damit weiter betreiben wollen.

Strom-Rechner
AnzeigeStrompreisvergleich
Strompreise vergleichen

Jetzt Strompreise vergleichen und Geld sparen


Erst gestern war gemeldet worden, die saarländische Supermarktkette habe sich mit dem Eigentümer der Immobilien, der britischen Royal Bank of Scotland (RBS), in letzter Minute auf einen Kauf der Häuser geeinigt.

Mit der aktuellen Entscheidung bleibt es bei der bereits beschlossenen Auflösung des Unternehmens und dem Ausverkauf der Märkte. Es gebe aber erfolgversprechende Verhandlungen mit renommierten Unternehmen der deutschen Baumarktbranche, hieß es weiter.

Sie wollten eine größere Anzahl der Max-Bahr-Läden übernehmen. Die Verhandlungen sollen noch in dieser Woche abgeschlossen werden. Die Märkte würden dann auf die Marke der neuen Besitzer umgeflaggt, der Name Max Bahr vom Markt verschwinden. Wie viele der noch 3600 Arbeitsplätze bei einem neuen Arbeitgeber erhalten bleiben könnten, ist offen.

Größter Gläubiger von Moor Park ist RBS

Hinter dem insolventen Vermieter Moor Park steht als größter Gläubiger die RBS. Für das Finanzinstitut geht es bei der Transaktion um eine Minimierung seiner Verluste. Das Geldhaus hatte einem Investmentfonds Geld für den Kauf der Häuser gegeben, der aber 2012 Pleite ging.

Anzeige
Jobs im Einzelhandel
Jobs im Einzelhandel

Wählen Sie einen Händler:


"Wir bedauern sehr, dass es nicht zu einer Einigung gekommen ist, obwohl die Verhandlungen weit fortgeschritten waren", sagte eine Sprecherin der Bank. "Für uns völlig überraschend wurden ursprüngliche Forderungen aufgegriffen, von denen man wusste, dass sie nicht annehmbar sind." Die Bank arbeite nun mit Hochdruck an anderen Optionen und sei sehr zuversichtlich, einige in Kürze umsetzen zu können. Der Erhalt von Arbeitsplätzen spiele dabei eine wichtige Rolle.

Von Praktiker in die Pleite gezogen

Das endgültige Aus für Max Bahr ist der letzte Akt der Insolvenz des Mutterkonzerns Praktiker, der im Juli zahlungsunfähig wurde. Das Unternehmen mit einstmals mehr als 300 Märkten und rund 15.000 Beschäftigten zog auch das Tochterunternehmen in die Insolvenz.

Alle Bemühungen der Insolvenzverwalter, größere Teile des Konzerns komplett zu veräußern, blieben erfolglos. Nach und nach gingen alle Märkte in den Ausverkauf. Die Standorte sollen nun einzeln oder in größeren Paketen an andere Baumarktunternehmen gehen. Auch Interessenten aus anderen Branchen kommen infrage, zum Beispiel Elektromärkte oder Textilunternehmen. Wie viele der Mitarbeiter von Praktiker und Max Bahr bei Nachfolgeunternehmen beschäftigt werden können, ist unklar.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
iPhone XR für 9,95 €* im Tarif MagentaMobil M
von der Telekom
Anzeige
Erstellen Sie jetzt 500 Visiten- karten schon ab 14,99 €
von vistaprint.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe