Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News >

HSH Nordbank droht Steuernachzahlung wegen umstrittener Aktien-Deals

Wirtschaft  

HSH Nordbank droht Steuernachzahlung wegen umstrittener Aktien-Deals

17.12.2013, 18:59 Uhr | dpa-AFX

HAMBURG (dpa-AFX) - Der staatlichen HSH Nordbank drohen wegen zweifelhafter Aktiengeschäfte Steuernachzahlungen in Millionenhöhe. Das Institut will daher 127 Millionen Euro zurückstellen, wie Finanzvorstand Stefan Ermisch am Dienstag in Hamburg sagte. In den Jahren 2008 bis 2011 seien 29 Geschäfte aufgefallen, bei denen die Bank in ihren Steuererklärungen gezahlte Kapitalertragssteuern geltend gemacht habe. Vermutlich wurden diese Steuerzahlungen auf Aktiendividenden jedoch nicht geleistet und hätten daher auch nicht auf die übrige Steuerschuld angerechnet werden dürfen. Im Ergebnis hätte die Bank 112 Millionen Euro Steuern zu wenig gezahlt, plus 15 Millionen Euro Zinsen.

Die sogenannten Cum-Ex-Transaktionen, auch als Dividendenstripping bekannt, sind steuerrechtlich umstritten. Eine endgültige Klärung juristischer Zweifelsfragen durch den Bundesfinanzhof steht noch aus. Ein mündlicher Verhandlungstermin ist für Mitte April 2014 in Aussicht gestellt. Bei Cum-Ex-Transaktionen dreht es sich um komplizierte An- und Verkaufsgeschäfte rund um den Stichtag für die Dividendenzahlung einer Aktie. Diese Geschäfte sollen von vielen Banken betrieben worden sein. Auch die Deutschen Bank und die HypoVereinsbank (HVB) untersuchen solche Vorgänge ähnlich wie die HSH Nordbank.

Ermisch erklärte, dass derartige Geschäfte nicht im Auftrag von Kunden ausgeführt worden seien, sondern nur im Eigenhandel der Bank. Die Untersuchung der Jahre 2006 und 2007 habe keine Auffälligkeiten ergeben; seit 2012 handelt das Institut nicht mehr mit Aktien. Die Rückstellung von 127 Millionen Euro decke daher alle Risiken ab und werde unmittelbar auf das Nachsteuerergebnis der Bank für 2013 durchschlagen. Ob sich die Frage nach strafrechtlichen oder arbeitsrechtlichen Konsequenzen stelle, sei derzeit nicht absehbar. Die HSH Nordbank könne jedenfalls keine Selbstanzeige wegen Steuerhinterziehung stellen; dieser Weg stehe nur natürlichen Personen offen.

"Wir wollen neues Vertrauen in die HSH Nordbank aufbauen", sagte Ermisch, der seit Beginn des Jahres bei der HSH ist. "Als Bank in öffentlichem Eigentum haben wir eine besondere Verpflichtung." Deshalb habe das Institut auch aus eigener Initiative die aufwendige Untersuchung der Kanzlei Clifford Chance in Auftrag gegeben.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sie können alles tragen, wenn Sie Sie sind
MY TRUE ME - Mode ab Größe 44
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal