Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Börse & Märkte > Devisen >

Britische Notenbank sorgt sich um das Pfund


Zu starke Aufwertung  

Britische Notenbank sorgt sich um das Pfund

18.12.2013, 17:03 Uhr | dpa-AFX

Britische Notenbank sorgt sich um das Pfund. Das britische Pfund hat kräftig aufgewertet (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Das britische Pfund hat kräftig aufgewertet (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Sorge in London: Die deutliche Aufwertung des britischen Pfund in den vergangenen Monaten ruft die Bank of England auf den Plan. Sollte sich die Entwicklung fortsetzen und das Pfund weiter signifikant zulegen, sehen die Währungshüter sogar den konjunkturellen Aufschwung bedroht.

Foto-Serie mit 10 Bildern

Angst vor sinkenden Preisen

Diese Auffassung geht aus der Mitschrift (Minutes) zur jüngsten Zinssitzung hervor. Am Devisenmarkt verpuffte die Warnung, weil sich die Lage am heimischen Arbeitsmarkt viel schneller als gedacht verbessert. Das Pfund legte nach neuen Zahlen des britischen Statistikamts ebenso zu wie die Renditen am britischen Anleihemarkt.

Neben Wachstumsrisiken sieht die Bank of England die Gefahr eines immer schwächeren Preisauftriebs. Sollte das Pfund weiter aufwerten, würden insbesondere die Preise für importierte Güter sinken und damit Druck auf die Binnenpreise ausüben. Ökonomen sprechen von "Disinflationsgefahren", also rückläufigen Inflationsraten.

Britisches Pfund legt kräftig zu

Schon jetzt zeigt die Entwicklung nach unten: Hatte die Inflation im Sommer noch bei knapp drei Prozent gelegen, steigen die Verbraucherpreise gegenwärtig um nur noch gut zwei Prozent.

Das britische Pfund zählt am Devisenmarkt zu den großen Gewinnern der vergangenen Monate. Ausschlaggebend ist vor allem der massive Wachstumsschub, den die britische Wirtschaft in diesem Jahr erfahren hat - nicht zuletzt dank der sehr lockeren Geldpolitik der Bank of England.

Spekulationen über Zinsanstieg

Der konjunkturelle Schub und die zusehends bessere Lage am Arbeitsmarkt lassen Spekulationen auf baldige Zinsanhebungen der Notenbank aufkommen. Bisher hat es die Bank of England nicht geschafft, derartige Erwartungen nachhaltig zu zerstreuen.

Neue Zahlen der Statistikbehörde ONS bestätigten den Trend am Jobmarkt. Die Arbeitslosenquote sank in den drei Monaten bis Oktober verglichen mit dem vorangegangenen Zeitraum um 0,2 Punkte auf nunmehr 7,4 Prozent. Die Entwicklung hat große Bedeutung für die Geldpolitik der Bank of England, die ihren Leitzins seit Sommer an die Arbeitsmarktlage gekoppelt hat.

Solange die Quote nicht auf sieben Prozent fällt, will sie von Zinserhöhungen absehen. Die Notenbank rechnet damit erst im Jahr 2015. Setzt sich der Rückgang aber in der jetzigen Geschwindigkeit fort, würde der Schwellenwert viel schneller erreicht werden. Das Pfund erfährt dadurch zusätzlichen Auftrieb.

Mehr zu den Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal