Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse & Märkte > Devisen >

Trennung fällt schwer: Mehrere Milliarden D-Mark noch im Umlauf


Trennung fällt schwer  

Mehrere Milliarden D-Mark noch im Umlauf

24.12.2013, 12:19 Uhr | dpa-AFX

Trennung fällt schwer: Mehrere Milliarden D-Mark noch im Umlauf. Viele Deutsche können sich nicht von der D-Mark trennen (Quelle: dpa)

Viele Deutsche können sich nicht von der D-Mark trennen (Quelle: dpa)

Viele Menschen in Deutschland trauern offenbar noch dem Inbegriff der Stabilität und wirtschaftlichen Stärke hinterher: Knapp zwölf Jahre nach dem Aus der D-Mark als Zahlungsmittel horten die Bundesbürger noch immer Scheine und Münzen der ausgedienten Währung im Milliardenwert.

Nach Zahlen der Deutschen Bundesbank waren Ende November noch rund 170 Millionen D-Mark-Scheine und knapp 24 Milliarden D-Mark-Münzen im Umlauf - im Gesamtwert von 13,05 Milliarden D-Mark (6,67 Milliarden Euro).

Münzen sehr beliebt

Vor allem von den Münzen wollen sich die Menschen nicht trennen: Bezogen auf den Wert des D-Mark-Bargelds zur Euro-Bargeldumstellung Ende 2001 befanden sich im November 2013 nur noch rund vier Prozent der Banknoten im Umlauf - dagegen wurden 55 Prozent der Münzen bis heute nicht umgetauscht.

Kostenloser Wechsel weiter möglich

Die Bundesbank wechselt das alte Geld weiterhin und unbefristet kostenlos in Euro - entweder direkt in einer ihrer Filialen oder - in Ausnahmefällen - postalisch über die Hauptverwaltung Mainz. Der Versand geschieht allerdings auf Risiko des Kunden.

Von Januar bis November 2013 wurde von diesem Angebot gut 194 000 Mal Gebrauch gemacht. Dabei wurden Scheine und Münzen im Wert von 105,6 Millionen D-Mark (54 Millionen Euro) aus dem Verkehr gezogen - pro Geschäft gingen bei der Bundesbank im Schnitt etwa 544 D-Mark ein.

Nicht alle Notenbanken des Eurosystems nehmen frühere nationale Währungen bis zum Sankt Nimmerleinstag an: Wer noch Französische Francs, italienische Lira oder griechische Drachmen hat, kommt zu spät. Wer noch Pesetas aus einem Spanien-Urlaub besitzt, kann sich hingegen noch etwas Zeit lassen: Die Banco de España will bis 2020 alte Scheine und Münzen gegen Euro-Bargeld tauschen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal