Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > Aktien >

Shell überrascht mit heftigem Gewinneinbruch - Aktie auf Talfahrt


Aktie auf Talfahrt  

Shell überrascht mit heftigem Gewinneinbruch

17.01.2014, 14:39 Uhr | dpa-AFX

Shell überrascht mit heftigem Gewinneinbruch - Aktie auf Talfahrt. Der Gewinnrückgang bei Shell ist höher als erwartet (Quelle: dpa)

Der Gewinnrückgang bei Shell ist höher als erwartet (Quelle: dpa)

Schlechte Nachrichten von Shell: Im vergangenen Jahr hat der britisch-niederländische Öl-Konzern einen heftigen Gewinneinbruch verbucht, wie Shell mit überraschend vorgezogenen Zahlen mitteilte. Die Aktionäre reagierten verschnupft und schickten die Aktie auf Talfahrt. Europaweit ging es auch für andere Ölkonzerne nach unten.

Erste Gewinnwarnung seit 2004

Unter dem Strich standen im Jahr 2013 noch 16,4 Milliarden US-Dollar (12 Milliarden Euro) - ein Einbruch um fast 40 Prozent. Analysten hatten zwar mit einem Rückgang gerechnet, aber nicht in diesem Ausmaß. Ursprünglich wollte Shell sein Zahlenwerk erst am 30. Januar vorlegen. Laut Bloomberg hatte der Konzern das letzte Mal 2004 eine vorgezogene Gewinnwarnung veröffentlicht.

Shell musste allein im vierten Quartal 700 Millionen US-Dollar und 2,7 Milliarden Dollar für das Gesamtjahr auf das Upstream-Geschäft - also die Förderung von Öl- und Gas - abschreiben. Dazu trugen auch Sicherheitsprobleme im Förderland Nigeria bei.

Anzeige
Aktuelle Stellenangebote
Stellenangebote

Wählen Sie die gewünschte Branche aus:


Restrukturierung erwartet

Der zum Jahresende ausgeschiedene Unternehmenschef Peter Voser hatte bereits im Oktober schwierige Zeiten angekündigt und eine Phase des "Devestments" angekündigt - also des Abstoßens von Unternehmensteilen. So wurden Geschäfte in den USA und in der Nordsee verkauft.

"Unsere Ergebnisse im Geschäftsjahr 2013 entsprechen nicht dem, was ich von Shell erwarte", sagte Unternehmenschef Ben van Beurden laut Mitteilung. Nun werde der Fokus darauf liegen, die Margen und Renditen zu trimmen. Shell müsse wieder bessere Zahlen liefern. Van Beurden hat Anfang des Jahres das Steuerruder von Peter Voser übernommen. Dieser hatte im Mai seinen Abschied angekündigt. Voser stand seit 2009 an der Unternehmensspitze.

Analyst: Management steht unter Erfolgsdruck

Die Gewinnmargen im verbrauchernahen Downstream-Geschäft - etwa bei den Raffinerien und beim Verkauf von Benzin - seien schwach gewesen. Höhere Kosten bei der Erschließung und Förderung von Öl und Erdgas hätten ebenfalls belastet. Zudem sei die Produktion niedriger ausgefallen als gedacht. Im sogenannten Upstream-Geschäft brach der Gewinn ohne Berücksichtigung von Sonderposten um ein Viertel ein.

Der Gewinnrückgang hat für Analyst Oswald Clint vom US-Analysehaus Bernstein Research vor allem unternehmensinterne Probleme und nichts mit der allgemeinen Branchenentwicklung zu tun. Der jüngste Rückschlag setze das Management nun ordentlich unter Druck, schnell wieder Erfolge zu erzielen, meint Analyst Andrew Whittock vom britischen Researchhaus Liberum.

Nach Meinung von Marktstratege Ishaq Siddiqi vom Broker ETX Capital könnte dies mit einer Strategieanpassung im Frühjahr gelingen. Analyst Hootan Yazhari von der US-Bank Merrill Lynch äußerte sich ähnlich. Er rechnet damit, dass Shell im März eine "radikale Restrukturierung" bekannt geben wird.

Aktien rutschen in den Keller

Die Aktie von Shell rauschte nach der Nachricht ins Minus. Der Stoxx 600 Öl und Gas-Branchenindex büßte ebenfalls ein, während alle anderen Indizes im Plus lagen. Das Papier des britischen Branchenkollegen BP verbilligte sich um rund 2,5 Prozent.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
zur Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal