Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Debeka Krankenkasse schaut Mitarbeitern genauer auf die Finger


Daten-Affäre  

Debeka Krankenkasse schaut Mitarbeitern genauer auf die Finger

21.01.2014, 17:55 Uhr | rtr

Debeka Krankenkasse schaut Mitarbeitern genauer auf die Finger. Beamte verkauften wohl im Auftrag der Debeka während ihrer Dienstzeit Versicherungen an ihre Kollegen (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Beamte verkauften wohl im Auftrag der Debeka während ihrer Dienstzeit Versicherungen an ihre Kollegen (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Die Affäre um den Datenhandel bei der Debeka hat interne Folgen. Deutschlands größte private Krankenversicherung will ihrer Belegschaft künftig genauer auf die Finger schauen, wie sie ankündigte. "Auch die Geschäftsprozesse im Rahmen der Kundengewinnung werden überarbeitet", teilte das Koblenzer Unternehmen mit. Schon die Kontaktaufnahme zu möglichen Kunden soll künftig schriftlich erfasst werden. Damit sollen die 9000 Außendienstmitarbeiter nachweisen, dass sie alle Datenschutzbestimmungen eingehalten haben.

Debeka-Mitarbeiter hatten nach Unternehmensangaben in den 1980er und 90er Jahren massenhaft Adressen potenzieller Kunden gekauft. Sie hatten es dabei vor allem auf Beamtenanwärter abgesehen, die wichtigsten Kunden der Krankenkasse. Die Debeka bestreitet aber, dass das Unternehmen davon gewusst habe.

Versicherungsvertreter hätten die Daten auf eigene Rechnung erworben und untereinander verteilt, hatte Vorstandschef Uwe Laue im November eingeräumt. Auch jetzt spricht die Debeka von "Vorwürfen gegen einzelne Mitarbeiter", die die Regeln zum Datenschutz verletzt hätten.

Anzeige
Jobs im Versicherungswesen
Jobs im Versicherungswesen

Wählen Sie eine Versicherung:


Neue Abteilung soll für mehr Qualität sorgen

In der Konzernrevision der Debeka soll künftig eine eigene Einheit strafbare Handlungen verhindern oder aufdecken. Die Abteilung für Datenschutz und die Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen wird aufgestockt, statt regionaler Revisoren soll es 26 bundesweite "Beauftragte für Qualitätsmanagement und Datenschutz" geben.

Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG ermittelt intern weiter bei der Debeka. Auch die Finanzaufsicht BaFin und der Datenschutzbeauftragte des Landes Rheinland-Pfalz sowie die Staatsanwaltschaft Koblenz untersuchen mögliche Konsequenzen.

Von den 2,2 Millionen Debeka-Krankenversicherten sind 1,9 Millionen Beamte und deren Angehörige. Das Unternehmen kommt damit auf einen Marktanteil von 25 Prozent in der privaten Krankenversicherung.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
30% auf alle bereits reduzierten Artikel!
bei TOM TAILOR
Anzeige
Dein Wunschmix: Daten, MIN/SMS wie du es brauchst
Prepaid wie ich will von congstar
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal